Via Instagram-Story richtete sich Capi direkt an das Finanzamt und hofft darauf, dass sie in Zukunft “ein bisschen weniger Steuern nehmen” würden.

Capital-Bra.jpg

Credit: Tristar Media / GettyImages

Millionen mit diversen Projekten
Capital Bra ist - ohne Frage - einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Künstler aller Zeiten. Vier seiner Studioalben und 22 Singles konnte er an der Spitze der Chart in der Bundesrepublik platzieren und somit Millionen verdienen. Jene legte der aus der Ukraine stammende Sprechgesangskünstler schließlich gut an und investierte in seine eigene Pizzamarke namens “Gangstarella”, konnte innerhalb von zwei Monaten über 2,5 Millionen kulinarische Köstlichkeiten verkaufen und erneut einen Gewinn in Millionenhöhe einstreichen. 

Kurz darauf expandierte Capi ein weiteres Mal und brachte seinen eigenen Eistee auf den Markt, welcher ebenfalls das gesamte Game rasierte. Sein BraTee kam sogar so gut an, dass sich die Chefabteilung von Kaufland mit ihm in Verbindung gesetzt hatte. “Ey Bratans, Bratinas, Braturas - Was geht ab?! Unglaublich! Ey! Die von Kaufland haben angerufen und gesagt, der BraTee ist die beste Neueinführung aller Zeiten … Von Produkten her. Oder sagt man das so?”, gestand er in seiner Instagram-Story und kündigte direkt neue Produkte an. “Dankeschön an alle! Danke an alle, die mich Supporten und unterstützen. Ich liebe euch von ganzem Herzen. Ich hoffe, euch schmeckt der Eistee. Und zum Sommer bekommen wir vielleicht sogar noch eine andere Sorte. Ich weiß nicht. Ich weiß auch nicht … Berlin lebt. BRAAAA!”

Und die neue Sorte - Bali Edition - wird schon bald auf den Markt kommen. Im Netz ließ der Rapper diverse Personen bereits probieren und konnte unzählige positive Feedbacks mit seinen Followern teilen. Im Juli 2021 soll die fünfte Sorte erstmals im Handel sein.

Angst vor dem Finanzamt
Capital Bra verdient im Monat Millionen mit seinen Streams, Deals mit unter anderem adidas, seinen eigenen Pizzen und seinem Eistee. Und jenes Einkommen sorgt ab und zu dafür, dass der Wahl-Berliner in Tracks einige Lines droppt. Mit Samra zu “Wieder Lila” rappte er:

“Mich jagt das Finanzamt und die Mafia (Mafia)
Aber eigentlich ist es doch das Gleiche
Wieder mal ein Einsatz von dem SEK (SEK)
Die ganzen Wichser wollen ran an unsre Scheine (brra)”

Während Capital Bra in Zusammenarbeit mit Azet die Single “B.L.F.L.” präsentierte und ein weiteres Mal über seine Steuern und das Finanzamt sprach:

“Mir ist scheißegal, ob du breit bist
Wer Eltern beleidigt, wird direkt gesteinigt
Weil der Bra vor keinem Angst hat (Ja, Bra)
Außer vor Gott und dem Finanzamt (Ja, ja)”

Und nachdem die Behörde für unsere Steuern mehrfach von Capital Bra in Tracks erwähnt worden war, richtete er sich mittlerweile direkt an das Finanzamt und versuchte seinen Kollegen via Instagram ans Messer zu liefern: “Was geht ab? Das is Kalazh 44. Ey! Leute beim Finanzamt, er verdient richtig viel. Glaubt ihm gar nichts. Glaubt ihm gar nichts. Ey.. ey guckt seine Steuern richtig nach. Bitte bitte bitte. Er tut so, als ob er arm wäre. Er verdient richtig und f*ckt Mutter”, lachte Capital Bra Mitte Juni 2021.

capital-bra-instagram-story-12.06.2021.PNG

Credit: capital_bra / Instagram

Doch auch er selbst richtete sich mit einer Bitte an die Behörden und hofft darauf, dass er in Zukunft weniger Steuern zahlen muss: “Was mich angeht … Bei mir ist alles sauber, ihr könnt natürlich immer überprüfen. Wir zahlen immer pünktlich. Vorsteuer und alles mögliche. Dankeschön noch einmal an das Finanzamt. Danke, dass ich in Deutschland leben darf, weil in der Ukraine hätte ich wahrscheinlich keine Boxen verkauft. Und hätte keine Auftritte. Aber man weiß nie, aber danke euch trotzdem für alles. Also wenn ihr ein bisschen weniger nehmen würdet, wäre krass, aber … alles gut! Ich küsse eure Augen. Schöne grüße.”

Passend dazu schrieb Capi:

capital-bra-instagram-story-12.06.2021.PNG

Credit: capital_bra / Instagram

Na, ob sich das Finanzamt auf jene Anfrage vom millionenschweren Rapper, Familienvater und Unternehmer einlassen wird?!