Während der digitalen Veranstaltung “Stream On” bestätigte das Spotify die nächsten Schritte und gestand, dass nicht nur weitere Märkte erobert werden sollen, sondern es auch den “Renegades: Born in the USA”-Podcast von Barack Obama und Bruce Springsteen geben wird.

Barack-Obama-singer-Bruce-Springsteen.jpg

Credit: Joe Raedle / GettyImages

 Playlists, Remix & Jobangebot 
In 2009 wurde Barack Obama zum 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ernannt worden und durfte acht Jahre lang im Weißen Haus residieren. Während seiner Amtszeit hat der US-Amerikaner jedoch nicht nur für politisches Aufsehen gesorgt, sondern immer mal wieder Playlisten auf Spotify geteilt, welche bis heute ein unglaublicher Erfolg sind. Neben Listen für die Tages- und Nachtzeit präsentierte er zum Beispiel ebenfalls seine Lieblingslieder zum Trainieren und hörte beim Schwitzen im Fitnessstudio nicht nur Jay-Z und Beyoncé, sondern unter anderem auch Icona Pop, die Black Eide Pias und Bob Marley:

Die Playlisten des ehemaligen US-Präsidenten sind sogar so beliebt, dass sich der Spotify-Chef persönlich bei Obama meldete und ihm einen Job angeboten: “Ich hörte, Du bist an einer Rolle bei Spotify interessiert. Hast du das schon gesehen?”, fragte Ek via Twitter und bot dem ehemals mächtigsten Mann der Welt an, Spotifys “Playlistteams mit Büros auf der ganzen Welt” zu betreuen. Barack hat bis heute nicht auf das Angebot öffentlich reagiert.

Macht aber auch nichts: Passend zu seiner Liebe zur Musik konnte Obama kurz darauf die Billboard-Charts im Sturm erobern und sich mit “Hamilton”-Star Christopher Jackson und Gospelsänger BeBe Winans Platz 22 im Ranking sichern. Doch er selbst stand nie vor einem Mikrofon, stattdessen hatte Obama einige Zeilen seiner Abschiedsrede aus dem Jahr 2017 dem Musiker Lin-Manuel Miranda zur Verfügung gestellt, welcher den Track “One Last Time (44 Remix)” kreierte.

Bis heute wurde das Stück via Spotify fast 2,3 Millionen Mal gestreamt:

 Neuer Podcast 
Nach all den Playlisten und dem erfolgreichen Remix geht Obama noch einen Schritt weiter und wird seiner Ehefrau Michelle gleichziehen: Während der digitalen Veranstaltung “Stream On” bestätigte das schwedische Unternehmen die nächsten Schritte und gestand, dass nicht nur 85 weitere Märkte erobert werden sollen, sondern es auch einen Podcast von Barack Obama und Bruce Springsteen geben wird. “Renegades: Born in the USA” [in etwa: “Abtrünnige: Geboren in den USA”]soll sich der Streich nennen und die ersten Folgen wurden bereits aufgezeichnet:

In der ersten Folge vom Podcast erklärte Obama unter anderem: “Oberflächlich betrachtet haben Bruce und ich nicht viel gemeinsam. Er ist ein weißer Kerl aus einer Kleinstadt in Jersey. Ich bin ein Dunkelhäutiger mit Eltern unterschiedlicher ethnischer Herkunft, geboren auf Hawaii. Er ist eine Rock’n‘Roll-Ikone. Ich bin... nicht so cool. […] Wir haben bei unseren Gesprächen herausgefunden, dass wir immer noch einen festen Glauben an das amerikanische Ideal haben. Nicht als Nostalgie, aber als Kompass für die harte Arbeit, die vor uns liegt.”

Die erste Folge von “Renegades: Born in the USA” kannst Du Dir unterdes hier anhören: