Gemeinsam mit Hamilton-Star Christopher Jackson und Gospelsänger BeBe Winans konnte der ehemalige US-Präsident Platz 22 in den R’n’B-Billboard-Charts erreichen.

Barack Obama

Credit: Pool / GettyImages

Präsidiale Playlist
Ende 2018 teilte Barack Obama ein weiteres Mal all die Lieder mit seinen Supportern, die ihn in den vergangenen zwölf Monaten am meisten bewegt hatten. Ob er zu den Beats von J. Cole, Kendrick Lamar, Cardi B oder Jay-Z und Beyoncé die Hüften geschwungen oder meditiert hatte, die präsidiale Playlist des ehemaligen wohl mächtigsten Mannes der Welt wurde durchweg gefeiert und via Spotify unzählige Mal gestreamt:

Erobert die Charts
Doch eine Liste von seinen Lieblingstracks reicht dem 44. US-Präsidenten scheinbar nicht, sodass er dem Lin-Manuel Miranda ein grünes Licht für die Verwendung einiger Zeilen seiner Abschiedsrede aus dem Jahr 2017 zur Verfügung stellte und der US-amerikanische Schauspieler, Komponist, Songwriter und Rapper jene Worte, welche Barack nach seiner achtjährigen Amtszeit hielt, im Track One Last Time (44 Remix) verwendete. Neben Obama kann man im Stück ebenfalls der Stimme von Hamilton-Darsteller Christopher Jackson und der des 56 Jahre alten Gospelsängers BeBe Winans lauschen:
 

Nachdem das Stück am Freitag, den 27. Dezember 2018 veröffentlicht worden war, meldeten sich Journalisten des Hollywood Reporter zu Wort und gestanden, dass das Lied innerhalb der ersten sieben tage unglaubliche 307.000 Mal gestreamt worden war und sich somit einen Platz in den US-amerikanischen R’n’B-Charts sicherte. Rang 22 nimmt One Last Time (44 Remix) in dieser Woche demnach ein, es ist der erste musikalische Erfolg von Barack Obama.

Was der ehemalige US-Präsident von diesem Coup hält, weiß man unterdes nicht. Aktuell kümmert sich Michelles Ehemann um sozial schwache Kinder und Jugendliche in Chicago und versucht die Fördermittel für eine weitere Schule aufzubringen.