Damit Simon und Adele auch in Zukunft ein freundschaftliches Verhältnis für ihren Sohn Angelo pflegen können, darf das britische Ausnahmetalent nicht über die Scheidung oder Ehe singen.

Adele-and-Simon-Konecki.jpg

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Ende einer Liebesgeschichte
Am 19. April 2019 wurde das Gerücht bestätigt, Adele habe sich von ihrem Lebensgefährten Simon Konecki getrennt. Ihre Pressesprecher Benny Tarantini und Carl Fysh gaben dem US-Magazin “People” folgendes Statement: "Adele und ihr Partner haben sich getrennt. Sie wollen ihren Sohn gemeinsam liebevoll aufziehen. Wie immer wünschen sie, dass ihre Privatsphäre geschützt bleibt. Weitere Kommentare wird es nicht geben.”

Seither sind einige Monate vergangen, Adele hat an sich selbst und ihrem Look gearbeitet und an ihrem 31. Geburtstag im Mai 2020 gestanden, dass sich viel in ihrem Leben verändert hätte. “Die 30 haben mir einiges abverlangt. Ich gebe dennoch mein Bestes, um mich daran zu gewöhnen. Egal wie lange wir hier für das Leben sind, es ist manchmal kompliziert. Ich habe mich in den letzten paar Jahren drastisch verändert und ich verändere mich immer noch und das ist auch gut so. 31 wird ein großes Jahr für mich allein. Zum ersten Mal in einem Jahrzehnt bin ich bereit, dass ich die Welt um mich herum spüren und endlich einmal hinaufblicken kann. Leute, seid nett zu euch selbst, wir sind alle nur Menschen, bewege dich langsam voran, lege das Telefon aus der Hand und lache bei jeder Gelegenheit. Ich habe erlernt, mich wirklich selbst zu lieben und ich habe gerade erst erkannt, dass das mehr als genug ist”, schrieb die Musikerin nieder und präsentierte ihr neues Ich bei Saturday Night Live:

Scheidung ist durch
Im Januar 2021 sollen sich Adele und Simon Konecki bereits geeinigt haben, wollen sich auch weiterhin das gemeinsame Sorgerecht von ihrem Sohn Angelo teilen und ihre Scheidung nicht in einer öffentlichen Schlammschlacht enden lassen. Stattdessen half ihnen ein Mediator, also eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, bei den Entscheidungen und der Aufteilung des gesamten Vermögens.

Wer jetzt jedoch glaubt, dass das britische Ausnahmetalent auch in der Zukunft über die gescheiterte Ehe ein Wort verlieren oder gar darüber singen wird, der hat sich geirrt. Wie ein Insider gegenüber der “The Sun” verriet, musste Adele eine Geheimhaltungsklausel unterschreiben und darf auf ihrem vierten Album - und all jenen danach - Simon Konecki weder beim Namen nennen, noch die Beziehung als Inspirationsquelle nutzen. Als “Zeichen des Respekts” wurde die Vereinbarung abgetan.

“Adele und Simon wollen Angelo auf jeden Fall schützen und deswegen hat sie eingewilligt, nicht über die Beziehung zu singen”, sagte die Quelle und fügte hinzu: “Adeles neues Album wird eh einen anderen Sound haben, also hat sie nicht allzu sehr gestört, dass Simon das nun von ihr erwartet.”

Und auf jenen LongPlayer müssen ihre Fans bereits seit Jahren warten. Die Musikerin selbst wollte das Werk bereits im September 2020 auf den Markt bringen, doch das Coronavirus - und wahrscheinlich die neue Geheimhaltungsklausel - hatten am Ende dafür gesorgt, dass sie die Setlist überarbeiten musste.

“Mein Album ist noch nicht vollendet und ich habe ebenfalls zu viel Angst davor, beides zu sein. Ich würde lieber einige Perücken anziehen … ein Glas Wein (oder sechs) trinken und die Sendung auf mich zukommen lassen”, sagte Adele während ihrer SNL-Moderatorin und fügte via Instagram abschließend Ende Oktober 2020 hinzu: “Ich gehe jetzt zurück in meine Höhle, um die (Single)-Katzendame zu sein, die ich bin. Bis nächstes Jahr.