Die ehemalige Disney-Prinzessin lässt ihre Vergangenheit Revue passieren und sprach über ihre damalige Drogensucht.

Miley-Cyrus.jpg

Credit: Stephane Cardinale / GettyImages

Absturz
Miley Cyrus konnte als Hannah Montana in der gleichnamigen Disney-Serie Millionen von Fans weltweit für sich gewinnen. Doch sonderlich glücklich war sie über all die Aufmerksamkeit und ihr aufbauendes Vermögen dennoch nicht. Im März 2019 sprach die schauspielernde Musikerin erstmals über ihr damaliges Alter Ego und die “vielen Drogen”, welche ihre Karriere fast ruiniert hätten.

“Seitdem ich elf war, hieß es: ‘Du bist ein Popstar!‘ Das bedeutete, dass du blond sein und lange Haare haben musst. Und du musst irgendein glitzerndes, enges Teil anziehen. Dabei war ich dieses zerbrechliche kleine Mädchen, dass eine 16-Jährige spielt, die eine Perücke und eine Tonne Make-up trägt. […] Mir wurde so lange gesagt, dass wie ein Mädchen aus der Show sein muss, bis ich dies täglich auch tat. Ich musste so aussehen wie jemand, der ich einfach nicht war. Das hat wahrscheinlich zu einer Art von Körperfehlbildung geführt, weil ich jeden Tag hübsch gemacht wurde für so lange Zeit. Dann war ich auf einmal nicht mehr in der Show und dachte mir: 'Wer zum Teufel bin ich?’”, fragte sich Miley in der Ausgabe von “Maire Claire” und fügte auf die Frage, was “mit Hannah passiert sei”, in der “RuPaul's Drag Race”-Show hinzu, dass “sehr viele Drogen” schuld am Ende der Serie gehabt haben.

Lieblingsdroge Ayahuasca
Mittlerweile ist Miley im Reinen mit sich selbst und hat bereits seit Monaten mit dem Kiffen aufgehört. Die US-Amerikanerin griff in der Vergangenheit jedoch nicht nur zum Joint, sondern sprach erstmals offen und ehrlich über ihre Lieblingsdroge Ayahuasca.

“Das war definitiv einer meiner Lieblingsdrogen, die ich jemals genommen hatte. Als ich es nahm, fragte ich jeden im Raum: ‘Hat sich euer gesamtes Leben gerade verändert? Seid ihr eine neue Person?’ Sie schauten mich alle an und meinten:’Nein!’ Du bist so extrem. Natürlich musst du den extremsten Trip von allen haben.’ Mir wurde gesagt, dass Menschen das Zeug eigentlich drei- oder viermal, manchmal sogar 30 Mal nehmen müssen, bevor sie einen Trip wie meinen spüren”, erklärte Miley und schilderte einen Vorfall, bei welchem sie von Schlangen zur “Mama Aya”-Pflanze gezogen worden sein soll. “Das war ziemlich verrückt. Ich habe es dennoch geliebt.”

Abschließend erklärte Cyrus den Redakteuren vom “Rolling Stone”, dass sie das Kapitel Drogen dennoch abgeschlossen habe und Ayahuasca [psychedelisch wirkenden Pflanzensud aus der Liane Banisteriopsis caapi und N,N-Dimethyltryptamin-haltigen Blättern des Kaffeestrauchgewächses Psychotria viridis] nicht noch einmal nehmen wird.

“Ich habe seit Jahren nichts mehr genommen. Ehrlich gesagt möchte ich keine Wahrsagerin mehr sein. Ich versuche nicht naiv zu sein. Dinge passieren verdammt noch einmal. Aber gerade in diesem Moment würde ich sagen, dass es ein kalter Tag in der Hölle sein müsste, damit ich wieder Drogen nehme.”

Hinweis aus der Redaktion
In Deutschland ist die Droge Ayahuasca [sowie diverse andere Substanzen] verboten, weil sie den Wirkstoff Dimethyltryptamin (DMT) enthält. Nach der Einnahme kommt es häufiger zu einem Kribbelgefühl im Körper, Übelkeit mit erbrechen, Durchfall, Wahrnehmungsstörungen und stundenlange Orientierungslosigkeit.