“Ich habe soziale Phobien und leide an Hypochondrie. Außerdem kämpfe ich mit unterschiedlichen Arten von Ängsten und Depressionen”, gestand James Arthur und fügte hinzu, dass sein Körpergewicht etwas mit jenen negativen Gedanken zu tun habe.

James-Arthur.jpg

Credit: Venla Shalin / GettyImages

“Ich habe gedacht, ich würde sterben”
James Arthur mag vielleicht einer der bekanntesten Teilnehmer der britischen Version von “The X Factor” sein, Millionen von Kopien an den Mann gebracht und Fans auf dem gesamten Globus zum Lächeln gebracht haben, doch sonderlich wohl in seiner Haut fühlt sich der Künstler nicht. Stattdessen hat schon seit Jahren mit Depressionen und Panikattacken zu tun und gestand gegenüber dem “Daily Star”: “Ich habe immer noch schlimme Angstattacken, bei denen ich denke, dass ich sterben werde und nicht atmen kann. Dann muss ich einen Krankenwagen rufen. Es ist die schlimmste Sache auf der Welt. Mein ganzes Leben ist darauf ausgerichtet, um diese nicht mehr zu haben. […] Ich nehme keine Medikamente, weil ich sehr schnell von allem abhängig werde - was in sich eine mentale Krankheit ist. Ich versuche einfach, so viel wie möglich darüber zu reden.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by James Arthur (@jamesarthur23) on

Via Twitter meldete sich Arthur ebenfalls bei seinen Fans zu Wort und gestand im August 2018, dass er erneut rückfällig geworden sei. “Ich hatte heute Nacht eine Panikattacke auf der Bühne vor 12.000 Leuten und keiner hat es bemerkt, aber ich dachte, ich würde auf dieser Bühne sterben. Das war bestimmt das angsteinflößendste Erlebnis, was mir in meinem Leben widerfahren ist. Dennoch lässt es mich das ehren und wertschätzen, was ich habe. Danke euch allen für alles.”

Depressionen dank Gewichtszunahme?
Während des Lockdowns, welcher in Großbritannien noch immer anhält, nahm James Arthur einige Kilos zu und gestand, dass er mittlerweile 108 Kilo schwer sei. Das Gewicht würde ihn selbst belasten und dafür sorgen, dass er immer häufiger negative Gedanken habe. “Ich habe seit Beginn der Corona-Krise einiges zugenommen, weil ich nichts anderes zu tun habe, als zu essen. Ich bin eine Naschkatze [und esse daher viel] Kuchen. Ich liebe Kuchen. Ich bin eigentlich ein Veganer, also habe ich falsche Fleisch gegessen - Wurstsandwiches und ähnliches. Ich habe mir jetzt selbst das Ziel gesetzt, ein bisschen Gewicht zu verlieren. Das erscheint vielleicht extrem, jedoch bin ich 1,90 Meter groß und wiege 108 Kilogramm. Deswegen muss ich, wenn möglich, ein paar Kilos verlieren. Ich möchte aus dieser Situation in der besten Form herauskommen, die ich je hatte”, gestand James Arthur und würde mittlerweile versuchen seine negativen Gedanken beim Schwitzen zu verarbeiten. Ein Peloton-Fahrrad und ein Laufband hätte er sich demnach angeeignet und kommt so täglich dazu, sich sportlich zu betätigen.

“Ich möchte am Ende der Quarantäne in der besten Form sein, in der ich je gewesen bin. Das ist etwas, wonach ich wirklich strebe.”