Im “Pretty Big Deal”-Podcast mit Ashley Graham sprach die “Anyone”Sängerin nun erstmals über ihren Drogenrückfall, welcher fast das Ende für sie bedeutete.

Demi-Lovato.jpg

Credit: Marc Piasecki / GettyImages

Schock für alle Fans
Im Juli 2018 wäre Demi Lovato fast an einer Drogen-Überdosis verstorben und konnte gerade noch von den eintreffenden Notärzten am Leben gehalten werden. Zwei Wochen musste sie im Krankenhaus in Los Angeles verweilen, bevor die “Anyone”-Sängerin direkt von dort aus in eine Entzugsklinik eingecheckt hatte. Drei Monate später mietete sich die US-Amerikanerin ein neues Apartment in der Stadt der Engel an und hat bis heute keinen Fuß mehr in ihre Drogen-Villa gesetzt. Stattdessen versucht sie das Anwesen noch immer an den Mann zu bringen und wartet auf den richtigen Käufer.

“Ich liebe meine Fans und ich hasse Klatschzeitungen. Glaubt nicht alles, was ihr lest. Leute erfinden Geschichten, um diese verkaufen zu können”, erklärte sie ebenfalls via Twitter. “Wenn ich glaube, dass die Welt etwas wissen muss, dann teile ich es selbst mit! Die Leute sollen aufhören, über meine Genesung zu schreiben, denn diese ist nicht eure Angelegenheit, sondern meine. Ich bin nüchtern und dankbar, dass ich am Leben bin und ich gebe auf mich Acht. […] Bitte hört auf Dinge über mich zu sagen, von denen ihr nichts wisst. Ich brauche noch Raum und Zeit um zu heilen”, schrieb Demi nieder und fügte hinzu, dass sie “eines Tages” darüber sprechen möchte.

Und jene Zeit ist nun gekommen: Im “Pretty Big Deal”-Podcast mit Ashley Graham redete die “Anyone”Sängerin nun erstmals über ihren Drogenrückfall, welcher fast das Ende für sie bedeutete. Laut Lovato soll sie sich demnach selbst unter Druck gesetzt und an einer Essstörung gelitten haben, welche sie erneut an den Abgrund trieb. “Ich habe keine Lust mehr, mich mit Workouts und extremen Diäten fertig zu machen. Ich dachte, die letzten paar Jahre habe ich mich von einer Essstörung erholt, doch tatsächlich bin ich direkt hineingetappt. Ich glaube, wenn man bestimmte Menschen um einen herum hat, die einem bestimmte Dinge sagen, wie du auszusehen hast, dann macht es das Ganze noch schwerer”, sagte Demi.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Demi Lovato (@ddlovato) on

Im Gespräch mit dem Plus Size-Model Ashley Graham gestand die Sängerin ebenfalls, dass sie depressiv geworden war. “Ich habe mich selbst fertig gemacht. Ich glaube ehrlich, dass das alles zu dem geführt hat, was letztes Jahr passiert ist. Es war nur wegen mir, weil ich dachte, ich habe mich von der Essstörung befreit, doch eigentlich war es nicht so. […] [Heute] habe ich eine Reihe von Menschen um mich herum, mit denen ich im Bereich der Genesung.zusammenarbeite. Einer von ihnen ist Ernährungsberater, einer von ihnen ist mein Therapeut. Wenn ich jetzt in den Spiegel schaue und anfange, einen negativen Gedanken zu haben, sagte ich: ‘Nein, du bist wunderschön, du bist wunderschön, ich liebe dich, du bist perfekt so wie du bist.’ - Ich würde mir wünschen, wenn ich an dem Punkt ankomme, an welchem ich unglaublich selbstbewusst bin und das in meinem Körper … Doch in Wahrheit ist es nicht der Fall.”

Demi Lovato fühlt sich aktuell dennoch wunderbar und kennt seit geraumer Zeit ihr Gewicht nicht mehr. “Endlich habe ich das Gefühl, frei von dem Drang zu sein. Und es ist der freieste Moment, den ich jemals in meinem ganzen Leben gefühlt habe.”

Den kompletten Podcast kannst Du Dir hier noch einmal anschauen: