Auf der Erotikplattform “Visit-X” kann man sich ab jetzt das unzensierte Video zur LINDEMANN-Single “Till the End” anschauen, in welchem der Frontmann Sex mit mehreren Frauen hatte.

Till-Lindemann-.jpg

Credit: Francesco Castaldo / GettyImages

Geht er einen Schritt zu weit?
Ob mit seinen Jungs von Rammstein oder dem Alternative-Metal-Projekt LINDEMANN, der 57 Jahre alte Sänger kann immer wieder für neue Schlagzeilen sorgen. Anfang Februar 2020 zum Beispiel stand er in Hannover im Rahmen seiner Tournee zum Album “F & M” mit seinem Kollegen Peter Tägtgren auf der Bühne, während bereits beim Eröffnungstrack “Skills In Pille” männlichen und weiblichen Körper auf der LED-Leinwand im Hintergrund detailliert abgelichtet worden waren. Im weiteren Verlauf der Show wurden schließlich Nahaufnahmen von Geschlechtsorganen sowie deren Ausscheidungen im Film präsentiert, bevor Till Lindemann erst Torten und schließlich tote Fische ins Publikum schmiss …

Den ganzen Streich kannst Du Dir hier ansehen:

Porno wurde releast
Doch nicht nur live kann Lindemann alle vom Hocker hauen. Wie er in diversen Musikvideos bereits unter Beweis gestellt hatte, ist er ebenfalls für jede Fantasie und sexuelle Handlungen zu haben. In der Visualisierung zu “Knebel” zum Beispiel vergnügte sich der Sänger mit einem menstruierenden US-Pornostar, bevor er einem Aal den Kopf abgebissen hatte. “(Es) war Bestandteil des Caterings, mit ein paar anderen Kumpelaalen”, sagte Regisseur Zoran Bihac gegenüber BILD und fügte schließlich hinzu, dass das Lebewesen der Knochenfischgattung bereits tot war. “Ich denke, wenn man das Tier isst, dann unterscheiden wir uns moralisch nicht vom Wurst- oder Döner-Essen. Bei meinem ersten Rammstein-Dreh, 'Links 2- 3 - 4' sind einige Ameisen ums Leben gekommen, sie sind in Honig ertrunken. Seitdem hab ich mir vorgenommen, dass niemand mehr in meinen Drehs leiden soll, außer Till.”

Im neuesten Streich scheint der LINDEMANN-Frontmann sogar noch einen Schritt weiter gegangen zu sein und hat einen knallechten Porno gedreht. Das Musikvideo zur Single “Till the End” des Alternative-Metal-Projekts kann aus exakt diesem Grund nicht einmal auf YouTube hochgelagen werden, sondern wird lediglich auf der Erotikplattform “Visit-X” angeboten. Laut der Plattform “Volksstimme” soll sich der 57 Jahre alte Künstler mit mehreren Frauen gleichzeitig vergnügt, bei den Dreharbeiten Geschlechtsverkehr mit jenen Damen gehabt und diverse “Hilfsmittel” eingesetzt haben. 40 Freiwillige sowie einige professionelle Pornodarsteller sollen am Streich beteiligt gewesen sein, ob der Sänger ein Double hatte, ist nicht bekannt. Kostenfrei kann man sich das Musikvideo dennoch nicht anschauen, stattdessen müssen alle Fans für den Erotikfilm bezahlen …

Auf YouTube gibt es bislang noch nicht einmal eine zensierte Version von “Till the End”, dafür können sich seine Fans die ebenfalls Schlagzeilen schreibende Visualisierung zum Stück “Platz Eins” anschauen, welche einem Soft-Porno ähnelt: