Vierundzwanzig Jahre nach Tupac Shakurs Ermordung in Las Vegas wird ein Film über die Verschwörungstheorien rund um seinen Tod gedreht.

Tupac Shakur

Credit: Raymond Boyd / GettyImages

RIP
Tupac Amaru Shakur war zweifelsohne einer der erfolgreichsten Rapper bevor der Jahrtausendwende. Alleine mit seinen fünf releasten Studioalben, wobei drei der LongPlayer jeweils über fünf Millionen Mal an den Mann gebracht worden waren, konnte er sich weltweit einen Namen im Game machen und zog nicht nur Fans in seinen Bann ... Es ging sogar so weit, dass sich der Künstler nach dem Boxkampf von Mike Tyson und Bruce Seldon am 7. September 1996 in Las Vegas mit Kumpel Suge Knight auf den Weg zum Hotel machte, beide an einer Ampel überrascht worden waren und unbekannte Täter mehrfach auf ihr Fahrzeug geschossen hatten. Shakur kämpfte im University Medical Center von Southern Nevada um sein Leben und nahm sechs Tage später seinen letzten Atemzug.

Eine Theorie nach der anderen
Seit dem Attentat sind mittlerweile 23 Jahre vergangen, das Estate des Superstars hatte weitere Alben bestätigt und seither sechs CDs releast. Ein siebter Streich ist ebenfalls schon angekündigt worden, soll auf den Namen “One Nation: Volume 1” hören und zusammen mit Guest Starz in 2021 auf den Markt kommen … Doch woher möchte letzterer Künstler die noch nicht veröffentlichten Songs haben? Oder könnte doch ein Funken Wahrheit in all den Verschwörungstheorien rund um den vermeintlichen Tod des Rappers stecken?

Genau diese Fragen möchte ein neuer Film beleuchten, welcher Jahrzehnte nach Tupac Shakurs Ermordung veröffentlicht werden soll. Glaubt man den Angaben von KTNV Las Vegas, so hat sich der lokale Filmemacher Rick Boss dem Werk angenommen und möchte herausfinden, ob die Rap-Ikone auch heute noch unter uns weilt. “2Pac: The Great Escape From UMC” wird in den Dreharbeiten die Mordnacht im September 1996 auf dem Las Vegas Strip nachstellen. Und während der “Me Against the World"-Rapper im Anschluss daran ins Krankenhaus eingeliefert worden war, bietet der Film ein alternatives Ende und thematisiert die Verschwörungstheorie, er sei nach Neumexiko ausgewandert war.

“In diesem Streifen geht es darum, wie Tupac tatsächlich aus dem University Medical Center hier in Vegas geflüchtet und nach Neumexiko gezogen war”, erklärte Boss gegenüber KNTV. “[Dort hat er] Schutz vor dem Navajo-Stamm bekommen. […] Wenn das FBI nach dir sucht, werden sie den Flughafen blockieren. Man kann also nicht einfach ausreisen. Der beste Weg, um zu fliehen, ist ein Hubschrauber oder ein privater Hubschrauber in einen anderen Staat. […] Man kann eine fiktive Geschichte schreiben, dies hingegen ist nichts Ausgedachtes. Es sind Fakten durch bestimmte Personen, die ich kenne. Sagen wir einfach Mr. Shakur … seine Familie ist sich des Films bewusst und alle sind mit dem Titel einverstanden. Demnach solltest du mehr oder weniger wissen, was los ist.”

Anfang 2021 soll “2Pac: The Great Escape From UMC” in die Kinos kommen.