Bei ihrer Show in Miami hatte ein junger Mann immer wieder den Namen ihres Ex-Freundes geschrien und eine Reaktion hervorgerufen, welche wir von Halsey bis dato noch nicht kannten.

Halsey-attends-a-basketball-game-between-the-Los-Angeles-Lakers-and-the-Cleveland-Cavaliers.jpg

Credit: Allen Berezovsky / GettyImages

Rapper soll sie betrogen haben
“Normalerweise halte ich diese Dinge privat, aber aufgrund unserer öffentlichen Beziehung fühle ich die Notwendigkeit, meine Fans zu informieren. G-Eazy und ich haben uns eine Auszeit genommen. Ich bin begierig darauf, meine Zeit in der nahen Zukunft in meine Kunst und meine Karriere zu investieren und in meine Tour. Ich wünsche ihm das Beste. Danke, dass ihr unsere Privatsphäre in dieser Zeit respektiert”, erklärte Halsey im Juli 2018. Einige Wochen später gab sie dem Rapper noch eine Chance und musste ein weiteres Mal feststellen, dass sich der “Him & I”-Interpret doch nicht geändert hat. Stattdessen soll er die US-Sängerin immer wieder betrogen und belogen haben, sodass sie ein für alle Mal den Schlussstrich gezogen hatte.

Gerüchte machten ebenfalls die Runde, welchen Halsey selbst den Garaus gemacht hatte. Statt sich demnach als Betrügerin hinstellen zu lassen, schrieb sie via Twitter folgendes nieder: “Ich habe niemanden betrogen und habe mich mit G in der einzigen seriösen Beziehung seit Jahren befunden. Denkt ihr euch alle diesen Scheiß aus und sagt euch: ‘Hmmm das hört sich gut an. Das ist glaubwürdig.’ ????? […] Es ist verrückt, wie überzeugt Menschen sein können, welche überhaupt nichts wissen und glauben, dass sie tatsächlich alles wissen würden.”

Verarbeitet die Trennung
Seit mittlerweile gut 18 Monaten sind G-Eazy und Halsey kein Paar mehr, gehen dem jeweils anderen aus dem Weg und hatten versucht ihre Streitigkeiten nicht in der Öffentlichkeit auszutragen. Musikalisch hatte die Sängerin ihre Liebschaft am Ende dennoch verarbeitet und auf ihrem brandneuen Album “Manic” unter anderem das Lied “You Should Be Sad” releast. Im Stück singt sie darüber, dass ihr Ex niemand anderes als sich selbst liebt und sie glücklich darüber sei, mit ihm kein Kind gezeugt zu haben.
“No, you're not half the man you think that you are / And you can't fill the hole inside of you with money, drugs, and cars / I'm so glad I never ever had a baby with you / 'Cause you can't love nothing unless there's something in it for you”

Halsey platzte der Kragen
Am vergangenen Wochenende kam es schließlich zum Showdown. Während sich Halsey und G-Eazy nicht persönlich über den Weg gelaufen waren, performte die “Him & I”-Interpretin auf der Budweisers “BUDX Miami”-Bühne und wollte eigentlich alle Fans kurz vor dem Super Bowl vom Hocker hauen. Ein junger Mann hingegen schrie immer wieder den Namen ihres Ex-Freundes, sodass die 25-Jährige am Ende ausrastete und ihm eine Ansage machte.

“Wenn du noch einmal G-Eazy sagst, werde ich dich rausschmeißen lassen”, erklärte die Künstlerin in einem Twitter-Video, welches unterdes von über zwölf Millionen Menschen betrachtet worden war. ”Ich lasse deinen beschissenen Arsch von dieser Party schmeißen. Probiers’, verdammt nochmal, riskier’ es. Du willst aus dem Publikum raus? Wer war es? Warst du das? Wer hat 'G-Eazy' gesagt? Wer verdammt hat mich angeschrien, weil ich deinen Arsch aus dem beschissenen Club schmeißen lassen werde. Du wirst mich bei meiner eigenen beschissenen Show nicht missachten”, fügte sie hinzu und wurde von den restlichen Fans mit Jubelrufen beschallt.

Der eigentliche Typ, welcher zuvor immer wieder reingerufen hatte, soll sich im Übrigen nicht gestellt haben.

Halsey selbst hatte schon in der Vergangenheit einen Nummer-eins-Hit “Without Me” über die Beziehung mit dem Rapper geschrieben und bei ihrer SNL-Performance im Februar 2019 noch einmal einen drauf gesetzt: Während des Sets konnten Fans im Hintergrund lesen, wie sich G bei ihr für seine Untreue mehr oder weniger entschuldigt hatte: “Es tut mir so leid Ashley [Halseys bürgerlicher Name]. Ich habe dich betrogen […] in Minneapolis, […] daheim in Los Angeles, […] in Austin, […] in New Orleans […] und in vielen anderen Städten, an die ich mich selbst nicht mal mehr erinnern kann.”

Hier geht's zur Performance