Zu Beginn des Jahres 2017 hat sich der britische Superstar von seinem Smartphone verabschiedet und bereut diese Entscheidung auch heute nicht.

Ed Sheeran speaks onstage at Apple Music Presents 'Songwriter'

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Leben ohne Smartphone
“Ich habe immer noch keine Telefonnummer. Ich habe mir ein iPad gekauft und arbeite einfach mit E-Mails. Das bedeutet so viel weniger Stress. Ich wache morgens nicht auf und habe 50 Nachrichten von Leuten, die irgendetwas von mir wollen. Jetzt ist es so, dass ich aufwache und eine Tasse Tee trinke”, erklärte Ed Sheeran bereits im Februar 2017 und gestand in der Ellen DeGeneres Show, dass er mit jener Entscheidung glücklicher ist. Ein Klapp-Handy, “mit welchem man keine Bilder machen und einfach nur telefonieren konnte”, hatte sich der britische Superstar während seiner einjährigen Auszeit [2015-2016] angeschafft und das gute Stück am Ende wieder in den Schrank gesteckt. Seither lebt er ein “stressfreieres Leben” und kann die freie Zeit mit seiner Familie und den Freunden verbringen.

Doch wie schaffte es Sheeran, dass er pünktlich bei Terminen erscheint und auf Tour zeitnah aufwacht? Genau diese Frage beantwortete der “Don’t”-Interpret ebenfalls und sagte aus, dass er von einem “Bodyguard geweckt” werden würde, welcher jeden Morgen an seine “Tür klopfen und darauf warten würde”, bis er aufsteht …

Hat nicht viele Freunde
Roman Kemp, ein britischer Radiomoderator und Freund Sheerans, befindet sich zum redaktionellen Zeitpunkt im australischen Dschungel und ist Teil der britischen Version des Dschungelcamps. Passend dazu erklärte er ebenfalls, dass sein Kumpel noch immer kein Telefon besitzen würde und sagte in einer neuen Ausgabe: “Ed hat kein Smartphone, man muss ihm E-Mails schreiben.”

Eigenen Aussagen des Superstars zufolge hat er nicht nur keine Lust mehr, andauernd erreichbar zu sein, sondern möchte ebenfalls nicht um unzählige Ratschläge gebeten werden. Er selber kann seine Freunde an einer Hand abzählen und möchte demnach nicht täglich von anderen Personen belagert werden. “Ich habe eine Sozialphobie. Ich mag es nicht unter großen Menschengruppen zu sein, was ziemlich ironisch ist, da ich Shows vor tausenden Leuten spiele. Ich fühle mich dann klaustrophobisch. […] Mit Menschen zu sprechen ist kein Problem, aber wenn sie mich filmen oder anstarren gibt mir das ein komisches Gefühl - Als wäre ich ein Tier im Zoo oder so”, verriet Ed Sheeran in einem Gespräch mit Radiomodertator Charlamagne Tha God und fügte abschließend hinzu: “Ich habe damals in New York gewohnt und konnte jeden Abend ausgehen. Nachdem ich [die Single] ‘Shape of You’ veröffentlicht hatte, wurde meine Karriere auf ein anderes Level angehoben. Ich habe an jedem Tag Leute getroffen aus der Film- und Musikindustrie. Ich wurde einfach so aufgesogen. Ich selbst fühlte mich, als wäre ich ausgepresst worden. Würde ich im Zentrum von London wohnen und mit einigen Personen abhängen, wüsste ich nicht, ob diese meinetwegen oder aufgrund von meinem Job überhaupt meine Freunde sind. Aus diesem Grund bin ich hier her [Dorf in Suffolk] gezogen. All dies ist dafür da, dass ich mich selbst und meinen Verstand beschützen kann. Und ich glaube, es funktioniert.”

Hier geht’s zum eigentlichen Interview: