Mit seinem Sunday Service bereitete Kanye Insassen zwei Haftanstalten im texanischen Houston eine Freude und performte gemeinsam mit seinem Chor seine neue LP “Jesus is King”.

kanye-west-sunday-service-prison.jpg

Credit: Johnny Nunez / GettyImages

Rapper “arbeitet für Gott”
“Im vergangenen Jahr habe ich 115 Millionen Dollar erwirtschaftet und hatte am Ende 35 Millionen Schulden. In diesem Jahr habe ich es gerade erst herausgefunden - Mir wurden 68 Millionen Dollar bei meiner Steuererklärung zurücküberwiesen. Man sagt mir, ich solle über solche Nummern nicht reden. Nein, die Leute sollten hören, dass es jemanden gibt, der von unserem System in die Schulden getrieben worden war”, erklärte US-Rapper Kanye West in seiner eigenen abgeänderten Version von “Carpool Karaoke”. Gemeinsam mit dem “The Late Late Show”-Host James Corden saß er jedoch nicht in einem Auto und cruiste durch die Weltgeschichte, sondern flog mit einem Privatjet nach Los Angeles und hatte den Chor seines Sunday Services mit am Start. Neben himmlischen Gesängen plauderten die beiden ebenfalls über private Themen. “Ich gehe nachts nicht gern aus. Ich bin so gern wie möglich mit meiner Familie zu Hause. Wir werden zu Abend essen, mit den Kindern spielen, die Kinder dann ins Bett bringen und dann gehen wir ins Bett. Meine Frau guckt sich dann ‘Dateline’ an, während ich die Bibel lese. […] Es ist mehr als nur cool, mit [Kim verheiratet zu sein]. Es ist himmlisch, es ist super. Gott benutzt mich als Mensch um anderen etwas beweisen zu können”, sagte Kanye unter anderem und fügte hinzu, dass er “für Gott arbeiten” würde …

Sunday Service im Knast
Dass Kanye einmal selbst im Gefängnis landen würde, hätte der vierfache Vater wohl niemals geglaubt und doch konnte er den Insassen einer Haftanstalt im texanischen Houston eine Freude bereiten und stattete ihnen einen Besuch ab. Gemeinsam mit seinem Chor gab West ein Geheimkonzert im Knast und vor 200 männlichen Häftlingen sein neues Album “Jesus is King” zum Besten.

Nachdem er seinen Sunday Service durchgezogen hatte, wechselte der Musiker - samt Chor - die Straßenseite und performte sein Set ein weiteres Mal im Frauenknast. Aufnahmen seines Auftritts und seiner Gebete kannst Du Dir hier einmal anschauen: