Bevor in wenigen Tagen das siebte Studioalbum von Summer Cem veröffentlicht wird, hat der deutschsprachige Rapper erste Details und ein Snippet präsentiert.

Summer Cem

Credit: Pressefoto / byggkonsult

Album in der Pipeline
Am Freitag, den 8. November 2019 möchte Deutsch-Rapper Summer Cem seine siebte Solo-CD auf den Markt bringen, welche er in den vergangenen Wochen und Monaten ankündigte und “Nur Noch Nice” getauft hatte. Das Werk ist das Follow-up von den Nummer-eins-Alben “Cemesis” und “Endstufe”, die im Januar 2016 und Juli 2018 releast worden waren und die Spitze der deutschen Charts im Sturm erobert hatten.

Mit neun Feature-Gästen wird Summer dieses Mal alle vom Hocker hauen wollen und hat unter anderem mit Haftbefehl, KC Rebell, Farid Bang, Bausa und Capital Bra kollaboriert. Die zu “Nur Noch Nice” passende Tracklist hat Cem Toraman, so sein bürgerlicher Name, ebenfalls bereits veröffentlicht.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Summer Cem (@summercem) on

Snippet zur LP
Bevor der Deutsch-Rapper am kommenden Freitag sein Studioalbum droppen wird, hat er sich noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen und ein Video-Snippet der kompletten LP kreiert. Elf Minuten lang ist der Spaß und lässt alle Supporter schon jetzt einmal in jeden einzelnen Track reinhören:

Kollabo-Album mit KC Rebell
Während der aus Mönchengladbach stammende Deutsch-Rapper aus einem türkeistämmigen Elternhaus hat jedoch nicht nur diesen Streich erarbeitet. Wie Produzent Juh-Dee im exklusiven Interview mit bigFM-Moderator Reece gestand, können sich seine Fans ebenfalls auf den zweiten Teil von “Maximum” freuen. Das Kollabo-Album war von Summer Cem und seinem Kollegen KC Rebell bereits in 2017 gedroppt worden und auch beim Follow-up wollen beide Künstler wieder experimenteller sein. “Bei dir steht aber auch einiges an produktionsmäßig. Können wir da sagen, wo du gerade hergekommen bist?”, fragte Reece seinen Interviewpartner, welcher die Katze aus dem Sack ließ. “Ja klar. Ich komme gerade von der Session für ‘Maximum [2]. Ich hab da richtig Bock drauf, weil ‘Maximum’ auch gerade so ein Alleinstellungsprojekt ist, wo man dann auch mal Sachen machen kann, die die Künstler selbst sonst nicht machen. Da kann man dann natürlich noch einmal ein bisschen experimenteller werden, was ich sowieso immer sehr gerne mache. Es kommt dennoch nicht so oft raus, weil die Leute halt wirklich teilweise manchmal Schiss haben, dass es doch nicht … [Sie fragen sich dann:] ‘Kann man es wirklich machen?’ - Es ist halt schwierig. Aber wie gesagt: ‘Maximum’-Sound ist glaube ich so ein eigener Sound und das bekommt man dann auch noch einmal mit einem Update richtig gut hin. Es wird krass. […] Wenn die beiden das zusammen machen, dann ist es ‘Maximum’ für mich. Die Musik von beiden ist relativ ähnlich auch und jeder macht so die moderne Schiene, aber [zusammen] sind sie einfach anders. Man lässt sich so auf andere Sachen noch einmal ein und probiert noch einmal ein paar Sachen aus oder ja … einfach was anderes.”

Hier geht’s zur kompletten Episode von “Deutschrap rasiert” mit Produzent Juh-Dee: