Statt bei der Halbzeitshow vom Super Bowl im Februar 2019 auf der Bühne zu stehen, konzentrierte sich P!nk auf ihre eigene “Beautiful Trauma”-Welttournee und die Erziehung ihrer Kinder.

Pnk_is_announced_as_the_newest_face_of_COVERGIRL_Cosmetics.jpg

Credit: Angela Weiss / GettyImages

Halbzeitshow? Nein, danke!
Beim wichtigsten Event im US-Sport, dem Finale der National Football League - kurz NFL -, stand P!nk bereits in 2018 auf der Bühne und sang vor dem Anpfiff die Nationalhymne ihres Heimatlandes. Mit ihrer Stimmgewalt konnte sie über 110 Millionen Menschen vom Hocker hauen und selbst die Bosse der Institution überzeugen. Der “Get the Party Started”-Interpretin wurde wenig später das Angebot unterbreitet, die darauffolgende Halbzeitshow vom Super Bowl auf die Beine stellen zu können, doch die zweifache Mutter lehnte dankend ab. Sie selbst sprach erstmals im Billboard-Interview über jenen Deal und gestand, dass sie hinter dem Spieler Colin Kaepernick stehen würde, welcher von der NFL nach seinem legendären Kniefall verbannt worden war und seither keinen Vertrag mehr angeboten bekommen hatte.

“Jeder, der die Show macht, wird so krass verfolgt und unter die Lupe genommen. Ich würde höchstwahrscheinlich ebenfalls auf die Knie gehen und [aus dem Stadion] herausgetragen werden müssen”, sagte P!nk und fügte hinzu, dass man “Janet Jackson die Show geben sollte”. Seit ihrer kontroversen Nippel-Blitzer bei der Halbzeitshow in 2004, für welchen Justin Timberlake ebenfalls mit verantwortlich gemacht worden war, sei Michael Jacksons Schwester verbannt worden. JT durfte unterdes bereits seine eigene zwölfminütige Performance zum Besten geben und stellte die Kompetenz der NFL-Chefs infrage …

Tour mit Kindern ist der Horror
P!nk selbst hätte sowieso keine Zeit oder Lust gehabt, um eine Halbzeitshow erarbeiten zu wollen oder können. Stattdessen befand sich der US-Superstar in den Vorbereitungen ihrer eigenen “Beautiful Trauma”-Welttournee, welche vom 01. März 2018 bis zum 02. November 2019 alle Fans begeistern konnte und 159 Konzerte auf vier Kontinenten beinhaltete. Mit ihren beiden Kindern und Ehemann Carey Hart war die “So What?”-Interpretin durch die Weltgeschichte gereist und sprach erstmals über die Strapazen auf Tour.

“Manchmal ist es einfach nur scheiß-unmöglich. Es gab viele Tage, an welchen ich in einer Ecke vom Badezimmer der Arena gesessen und geweint habe”, so die “What About Us”-Interpretin, welche sich für ihre Kinder von der Bühne und dem Rampenlicht verabschieden würde. “In den letzten Monaten [der Konzertreise] hatte es Willow einfach satt. Sie wollte nach Hause und BMX fahren, zum Schwimmen oder Turnen gehen. All der Scheiß, welchen ein achtjähriges Mädchen halt machen will. Also hat sie immer gefragt, ob sie nach Hause könnte und das waren die Momente, an welchen ich begriff: Von jetzt an muss es Veränderungen geben. […] Wenn [Willow und Jameson] entscheiden, dass sie daheim und ein ganz normales Leben leben wollen - was auch immer das bedeutet -, dann höre ich auf. Meine Priorität liegt bei ihnen. […] Ich habe als 16-Jährige hierfür unterschrieben, jedoch bin ich mittlerweile verheiratet und habe Kinder. Ich möchte einfach nur sicherstellen, dass ich das Richtige für sie tue. Es ist kein einfaches Puzzle mehr. Ich bin eben nicht mehr alleine.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Frankfurt #downbytheriver #babiesandbikerides

A post shared by P!NK (@pink) on

Ihre Kinder hatte P!nk bei der letzten Welttournee für ihr Album “Beautiful Trauma” mit am Start gehabt und versuchte sicherzustellen, dass sie keine Langeweile hatten. Stattdessen war sie an Tagen, an welche die US-Musikerin keine Show gab, mit ihnen im Schwimmbad oder Zoo unterwegs, hatte ihre Fahrräder mit am Start und sorgte dafür, dass sie die Welt, ihre kulinarischen Highlights, Esskulturen und Traditionen kennenlernen konnten.