Nachdem Snoop Dogg erstmals öffentlich über seinen persönlichen Joint-Dreher gesprochen hatte, möchte Seth Rogen dem Rapper weitere Informationen entlocken und ebenfalls jemanden engagieren, welcher ihn rund um die Uhr mit Tüten versorgt.

Snoop-Dogg-Seth-Rogen.jpg

Credit: Randy Shropshire / GettyImages

Joints dreht jemand anderes
In der “The Howard Stern Show” gestand Snoop Dogg Mitte Oktober 2019, dass er einen neuen Mann in seinem Team begrüßen konnte, welcher ihn rund um die Uhr mit frisch gerollten Joints versorgt. Die Person würde 40.000 bis 45.000 Euro im Jahr verdienen, muss dem Rapper täglich über 81 Tüten drehen und kann sich über Gras bis zum Abwinken freuen. Ebenfalls bekommt der junge Mann Klamotten und andere Wertgegenstände geschenkt und kann mit Snoop um die Welt jetten.

“[Es ist eine] zeitliche Koordinierung. Das Timing dieses Motherf*ckers ist einwandfrei. Das ist sein J-O-B, sein Beruf. Auf seinem Lebenslauf steht demnach geschrieben, dass er ein Joint-Dreher ist. Ein PJD - professioneller Joint-Dreher. [Übersetzt von: ‘P-B-R, professional blunt roller’] […] Ich beobachte ihn einfach nur und ich finde es faszinierend. Für jemanden, der unglaublich viel Gras raucht, ist es einfach nur faszinierend. Ohne Witz: Die Zeit, die ich mit dem Bauen eines Joints verbracht habe … Da ist es schlauer gewesen, dass ich jemanden dafür engagiert habe”, erklärte Snoop Dogg und lachte über seine eigenen Worte.

Schauspieler kam auf den Geschmack
Snoop Dogg hat mit diesem Geständnis nicht nur weltweite Schlagzeilen geschrieben, sondern auch Kumpel und Hollywood-Schauspieler Seth Rogen auf den Geschmack gebracht. Wie letzterer Promi gegenüber David Chang in der Netflix-Show “Breakfast, Lunch and Dinner” gestand, möchte er ebenfalls einen persönlichen Joint-Dreher an seiner Seite haben und hat dennoch einige Probleme, sich mit dem Gedanken anzufreunden: “Ich mag es eigentlich nicht über Komplimente zu sprechen, welche mir bereits gemacht worden waren. Snoop Dogg hingegen sagte mir einmal, dass ich der beste Joint-Roller sei, welchen er jemals in seinem Leben getroffen hatte. […] Ich vertraue mir dabei auch nur selbst und es kann eigentlich nicht besser werden als das. […] Als Kind hatte ich ein Buch, sowas wie: ‘Die 100 kreativsten Wege, einen Joint zu rollen’, das habe ich gelesen.”

Die Idee, sich einen jungen Mann anzulachen, welcher die Arbeit für den Hollywood-Schauspieler übernimmt, käme für Rogen dennoch infrage. Snoop Dogg stempelte er abschließend als “Genie” ab, würde seinen Burschen gerne engagieren und gestand gegenüber Howard Stern: “Ganz ehrlich, ich verbringe so viel Zeit damit, Joints zu bauen – es könnte sich finanziell lohnen, auch jemanden dafür einzustellen.”