Mit einer Videobotschaft richtete sich Ed Sheeran an all seine Fans und hofft, dass er am Welttag der psychischen Gesundheit allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Ed-Sheeran.jpg

Credit: Cole Burston / GettyImages

Welttag der psychischen Gesundheit
Am 10. Oktober 2019 wird auf dem gesamten Globus der Welttag der psychischen Gesundheit gefeiert. Allein in Deutschland befinden sich zum redaktionellen Zeitpunkt rund 1.206.757 Personen aufgrund von psychischer oder Verhaltensstörungen in stationärer Behandlung. Damit jene Zahl verbindet wird, machen Organisationen mit Vorträgen, Posts und Kampagnen auf die Förderung der psychischen Gesundheit aufmerksam und kämpfen gegen die soziale Stigmatisierung an.

Doch nicht nur in Deutschland, auch in Großbritannien sind eine Vielzahl von Personen betroffen und können selbst nicht mehr zur Arbeit gehen, weil ihnen das Leben keine Freude mehr bereitet. Superstar Ed Sheeran hat sich aus diesem Grund am Welttag der psychischen Gesundheit die Zeit genommen und stattete Prinz Harry einen Besuch ab, nahm mit dem sechsten in der Thronfolge ein Video auf und versuchte damit all seinen Fans ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. “Heute ist ein sehr aufregender [Tag für mich], weil ich etwas mit Prinz Harry filmen werde. Er hatte mich kontaktiert, weil mit mir ein Wohltätigkeitsvideo drehen möchte - das wird gut. Ich habe ihn schon lange nur von weitem bewundert”, sagte Sheeran und stand plötzlich vor dem Haus des 35-Jährigen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Ed Sheeran (@teddysphotos) on

Wurde in der Schuhe gemobbt
Obwohl Ed Sheeran im Video mit Prinz Harry kurz das Mobbing von rothaarigen Personen angesprochen und sich schließlich zum Thema psychischen Gesundheit eingesetzt hatte, redete der britische Musiker schon häufiger darüber, dass er selbst in der Schule gehänselt worden war. “Ich war ein komisches Kind. Ich hatte ein massives Muttermal um mein Auge, das mit einem Laser medizinisch entfernt werden musste. Es hatte meine Netzhaut befallen, weswegen das Auge bis heute noch leicht herunterhängt. Aus diesem Grund hasse ich auch aufgenommene Bilder vom roten Teppich - es gibt immer Fotos, auf denen eines meiner Augen davon wandert”, gestand der 27-Jährige und fügte hinzu: “Ich hatte eine Brille von der staatlichen Krankenkasse, ein schiefes Auge, ich stotterte und mir fehlte ein Trommelfell. Ich konnte auch nicht schwimmen, es sei denn, ich trug Schwimmflügel, die ein bewegendes Teil am oberen Ende hatten und jeder sagte, es sei ein Penis. […] Meiner Ansicht nach sah Gott eines Tages nach unten und meinte: 'Verdammt noch mal, du brauchst Hilfe, hier ist eine Gitarre.' Ich bin froh, dass ich das alles hatte und ich schätze es jetzt.”

Seinen Fans gab Sheeran am Ende im Übrigen noch einige Tipps mit auf den Weg und sagte ihnen, dass sie niemals aufgeben sollen. “Es war niemals: ‘Entweder funktioniert es oder eben nicht’. Wenn es nicht geklappt hat, hast du einfach nicht aufgegeben, bis du es endlich geschafft hattest. So war das. Und genau so war es auch mit dem ‘Thinking Out Loud’-Video. Ich habe fünf Stunden am Tag trainiert und mir gedacht: ‘Warum zum Teufel will ich es schaffen, wenn ich die Musik mache und jemand anderen engagieren kann?’ Also: Wenn du glaubst, dass du etwas tun solltest, dann mach es einfach. Natürlich nur, wenn es ein positives Ende nimmt. Mach nichts, was du einmal bereuen würdest.”