Während P!nk mit ihrer Familie in einem Bus ins dänische Aarhus reiste, machten sich einige Crew-Mitglieder und ihr Manager mit dem Privatjet auf den Weg, welcher bei der Landung Feuer fing und komplett ausbrannte. Verletzt wurde niemand.

Privatjet_steht_in_Flammen.jpg

Credit: Beispielfoto: OZAN KOSE/AFP / GettyImages

Feuer im Privatjet
US-Sängerin P!nk befindet sich aktuell auf ihrer “Beautiful Trauma World Tour” und wird in diesem Rahmen bis zum 2. November 2019 rund 159 Konzerte auf drei Kontinenten gegeben haben. Am 5. August 2019 stand die zweifache Mutter zuletzt in der “Telenor Arena” im norwegischen Oslo auf der Bühne, bevor sie ihre Kinder und ihren Ehemann einpackte und sich mit dem Tourbus auf den Weg nach Dänemark machte. Ihre Crew-Mitglieder und ihr Manager hatten sich für die Anreise mit dem Privatjet entschieden und setzten gerade zur Landung in Aarhus an, als die Cessna 560XL-Maschine Feuer fing und am Ende völlig ausbrannte.

Glaubt man dem dänischen Fernsehsender “TV 2”, so konnten alle zehn Passagiere unversehrt gerettet werden. “P!nk war zum Zeitpunkt des Unglücks nicht selbst an Bord, jedoch befanden sich ihr Manager [Roger Davies] sowie andere Mitglieder [ihrer Crew im Flugzeug]. Am Ende war alles in Ordnung”, sagte ihre Promoterin für den norwegischen Teil ihrer Tour - Kristin Svendsen - gegenüber dem “Variety”-Magazin.

Die genaue Unfallursache ist bisher nicht bekannt, die Polizei wollte keinen Kommentar abgeben und leitete stattdessen ein Ermittlungsverfahren ein. P!nks angesetzes Konzert finden wie geplant am Mittwoch, den 7. August 2019 statt.

Verzichtet gerne auf Luxus
Dass sich P!nk zum Zeitpunkt des Unglücks nicht an Bord befunden hat, ist im Übrigen keine Überraschung mehr. Der US-Superstar hat ihre beiden Kinder und ihren Ehemann mit von der Partie und reist stattdessen gerne im Bus an, verbringt ihre Freizeit außerhalb von Hotelzimmern und reagiert schon lange nicht mehr auf ihre Hater, welche den Erziehungsstil der “So What”-Interpretin kritisieren. Vor ihrer Show in Hamburg im Juli 2019 zum Beispiel stattete sie den Tieren im Zoo einen Besuch ab, teilte Fotos mit Jameson und Willow und erklärte zu einem Schnappschuss ihrer Tochter, welche bei den hohen Temperaturen dennoch draußen spielen wollte: “Hier ist ein Bild von meinem Kind, das durch Wasser läuft. Es wurde nicht einmal gefiltert. Was für eine Wasserverschwendung. Und keinen Helm? Ich hoffe, sie hatte Sonnencreme. Wenn sie ausrutscht und fällt, ist sie möglicherweise ein Leben lang traumatisiert. Und ihre Mutter war nicht mal da. Ich war ... keuch ... Arbeiten!!! In einem anderen Land!”

Passend dazu teilte P!nk ebenfalls die Hashtags “Scheiß auf die Eltern Polizei” und “So viele Arschlöcher” mit ihren 6,6 Millionen Followern und genoss die Zeit in der deutschen Hafenstadt.