Passend zu seiner dritten LP “Tru.” ging Cro ebenfalls auf Tour und spielte in Deutschland, Österreich und der Schweiz einige Shows. Den dazu passenden Konzertfilm kannst Du Dir hier anschauen.

-Rapper-CRO-is-seen-on-stage-at-the-GQ-Men-of-the-year-Award-2016.jpg

Credit: Sean Gallup / GettyImages

Ende bei Chimperator
“Mit einem weinenden und einem lachenden Auge wollen wir etwas bekannt geben: nach über sieben Jahren Zusammenarbeit trennen sich heute Labelseitig unsere Wege. Eine lange und von Erfolg gekrönte Strecke liegt hinter uns. Aus der Zusammenarbeit wurde eine Freundschaft und aus der Freundschaft heraus eine wirklich besondere Karriere. Mit viel Herzblut, Zeit und Energie haben wir gemeinsam wegweisende Songs und Alben veröffentlicht, dabei Rekorde gebrochen, ein paar Türen für Hip Hop geöffnet und sind daran gewachsen. Jetzt ist für Carlo die Zeit gekommen etwas Eigenes auf die Beine zu stellen”, erklärte der offizielle Account der Plattenfirma Chimperator am 25. Juli 2018 und verabschiedete sich nach einer jahrelangen Kooperation von ihrem Aushängeschild - Rapper Cro.

Der Künstler, welcher mit einer Panda-Maske bereits in 2012 den deutschsprachigen Raum im Sturm eroberte, wollte endlich auf eigenen Beinen stehen, seine 4,1 Millionen verkauften Tonträger als Inspiration nehmen und gründete sein eigenes Label “truworks records”. Unter seiner Flagge droppter der aus Mutlangen stammende Sprechgesangsact schließlich die Singles “Victoria’s Secret”, “1975” und “oneway” und schwamm gegen den Strom: Statt wie gewohnt Musik für die Massen zu machen, widmete sich Cro seinen eigenen Ideen und konnte mit seinem dritten Album “tru." ein weiteres Mal auf Platz eins in Deutschland landen.

Besser spät als nie
Im November 2018 ging der Deutsch-Rapper schließlich auf Tour und gab zwölf Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gut acht Monate nach dem Ende der Tournee wollte sich Carlo Christopher Simon Waibel, so sein bürgerlicher Name, für den ganzen Support bei seinen Fans bedanken und releaste einen Konzertfilm der etwas anderen Art: 25 Minuten lang können seine Supporter via YouTube hinter die Kulissen und dem Ausnahmekünstler über die Schulter blicken, seine Vorbereitungen vor einer Show betrachten und herausfinden, dass auch bei einem Act wie Cro nicht immer alles funktioniert.

“Jetzt wurde ich älter und ich merke einfach, dass ich einen krassen Schub an Stil und im Kopf - also mein mindset reifte irgendwie - und auf einmal weiß ich, was für mich richtig und falsch ist”, sagte einer der gefragtesten deutschsprachigen Acts, während er durch leere Hallen ging und seinen eigenen Erfolg erklärte. Warum es der “Easy”-Interpret an die Spitze der Charts schaffte und wie so ein Konzert aufgebaut ist, kannst Du Dir hier anschauen: