Ihren Instagram-Followern zeigt sich Lena nicht nur leicht bekleidet, sondern möchte auch auf andere Themen aufmerksam machen und ihre eigene Meinung sagen.

Lena-Meyer-Landrut-attends-the-Moschino-tv-HM-pre-shopping.jpg

Credit: Franziska Krug / GettyImages

Trennung von Max
Mitte Juni 2019 sprach Lena Meyer-Landrut erstmals öffentlich über ihre Trennung von Max von Helldorff, welcher ihr acht Jahre lang den Rücken gestärkt und sie bei diversen Events begleitet hatte. Via Instagram erklärte sie demnach ihren Fans, dass sie mittlerweile eigene Wege gehen und sie die gemeinsame Zeit dennoch nicht missen möchte. Stattdessen räumte die “Thank You”-Interpretin mit allen Gerüchten auf und sagte: “Bevor es von der Presse thematisiert oder anderweitig nach außen getragen wird, möchte ich euch hier kurz mitteilen, dass Max und ich nicht mehr zusammen sind. Ich bin für die letzten 8 Jahre unglaublich dankbar und freue mich all das mit in eine neue Zukunft nehmen zu können. Ich möchte euch und vor allem die Medien bitten meine und insbesondere Max’ Privatsphäre zu schätzen und zu schützen. Alles in Liebe [sic]”

Mit ihren 2,9 Millionen Followern teilte sie ebenfalls einen emotionalen Clip, der während der Erarbeitung der Single “Love” entstanden war. “Vielleicht trifft man ja noch mal jemanden, wo man das noch mal glaubt. Weil ich wirklich dachte, dass es für immer ist”, sagte Lena unter Tränen und fügte hinzu, dass das Lied von ihrer Trennung inspiriert worden war: “Und es tut mir auch leid. Es tut mir richtig leid, weil ich es ja nicht geplant habe. […] Es gab ehrlich gesagt viele schwere Zeiten und das nicht nur beruflich, sondern auch privat, aber irgendwie sind die schweren Zeiten dann doch die guten Zeiten. Ich weiß auch nicht, irgendwie ist alles für irgendwas gut und alles kann man irgendwie dann zum Guten drehen. Ich glaube auch, dass die schweren Zeiten wichtig und essenziell sind, vielleicht sogar unbedingt notwendig für Kunst.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Lena (@lenameyerlandrut) on

“Sexy” ist nicht gleich “billig”
Ihren Instagram-Account möchte die 28 Jahre alte Musikerin jedoch nicht nur dafür nutzen, um auf indirekte Weise ihre Musik zu vermarkten, sondern nutzt auch ihr Ansehen und ihre Reichweite, um auf andere Themen aufmerksam zu machen. Unter einem in Schwarz und Weiß gehaltenen Bikini-Schnappschuss aus dem Badezimmer zum Beispiel erklärte Lena, dass “sexy” nicht gleich als “billig” abgestempelt werden sollte und zitierte Schauspielerin, Feministin und Model Emily Ratajkowski und deren Worte vom “Lenny Letter” aus 2016:

“Es wird angedeutet, dass sexy und billig zu sein dasselbe sei – weil man damit männliche Bedürfnisse befriedigt. Für mich ist ‘sexy’ eine Art Schönheit, eine Art Selbstdarstellung, eine, die gefeiert werden sollte, eine, die wunderbar weiblich ist. Warum sollte daraus die Schlussfolgerung gezogen werden, dass Sex etwas ist, was Männer von Frauen nehmen dürfen und Frauen [für sie] aufgeben? Wo können Mädchen Frauen entdecken, die sich stark fühlen und entscheiden, wie, wann und wo sie sich sinnlich fühlen oder geben wollen?”, fragte Lena unter anderem und fügte abschließend hinzu, dass es jeder Frau erlaubt sein sollte, sich sexy zu fühlen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Lena (@lenameyerlandrut) on

Ihre Fans feiern den Post und haben das hübsche Foto mit fast 170.000 Likes ausgestattet.