Nachdem Puff Daddy in den vergangenen sieben Monaten häufiger den Tod von Ex-Freundin Kim Porter öffentlich thematisiert hatte, meldete er sich bei seinen Fans zu Wort und kündigte Auszeit von sozialen Medien an.

Diddy-performs-onstage-at-SOMETHING-IN-THE-WATER-Day-2.jpg

Credit: Brian Ach / GettyImages

Am Boden zerstört
“Man, ich werde nicht lügen - In letzter Zeit habe ich ganz schön viel in mich hineingefressen. Man. Ich habe die letzten 3,5 Stunden geweint und habe es alles herausgelassen”, erklärte der wohl erfolgreichste Rapper der Welt im April 2019 via Instagram. Ebenfalls fügte Puff Daddy hinzu, dass man “manchmal all den Scheiß” verarbeiten muss und er seine Gefühle nicht mehr länger verstecken möchte. “Egal ob Kind, Mann oder Frau - man kann es nicht alles verpacken und mit sich herumtragen - lass es raus.”

Ebenfalls thematisierte er bereits seine eigenen Depressionen und gestand, dass er nach dem Tod seiner Ex-Freundin und Mutter seiner Kinder - Kim Porter - am Boden zerstört sei und allein nicht mehr aus dem Loch herauskommen konnte. “Dass meine Familie so stark ist, lässt mich alles vergessen. Sie haben mir den Weg gezeigt. Sie haben mich aus einer Phase der tiefen Depression herausgeholfen. Ihre Stärke und Liebe hat mich wieder ins Licht geführt. Ich liebe meine Familie.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Diddy (@diddy) on

Und damit sich nicht nur seine Kids, sondern auch seine Fans ein Beispiel an ihm nehmen können, appellierte er bereits an die Nächstenliebe und gestand: “Genug ist genug. Wir haben zu viel Wissen erworben, um in den Situationen zu sein, in denen wir uns befinden. Zunächst einmal ist keiner von uns allein. Wir kamen als ein Stamm - wir sind ein Stamm. Wir töten uns gegenseitig. Wir hassen einander, wir schenken einander negative Gedanken und wir wissen nicht, wie wir uns gegenseitig unterstützen sollen”, sagte der Künstler und fügte hinzu: “Ich spreche nur aus meinem Herzen, wenn ich sage, dass genug genug ist. Jemanden zu töten, uns Menschen zu verletzen, wir behandeln unsere Frauen nicht so, als seien sie Königinnen … Wir verstehen nicht die Schönheit des Lebens, wir verstehen nicht, wie wir zur Liebe und zum Frieden erzogen wurden. Und wir haben keinen Frieden. Wir sind alle Einzigartig und wir können es gemeinsam herausschaffen. Es ist nicht so schwer, wir müssen mit Liebe dagegen ankämpfen.”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

I FUCKIN MISS YOU SO MUCH. Happy mother’s DAY @ladykp

A post shared by Diddy (@diddy) on

Meldete sich ab
Am vergangenen Sonntag, den 12. Mai 2019 zollte er der Mutter seiner Kinder noch einmal seinen Tribut und gestand, dass er Kim “so unglaublich sehr vermissen” und sie noch immer lieben würde. Doch mit dem Tod des Models, welches am 15. November 2018 eine Grippe verschleppt haben soll, kommt er noch immer nicht klar und meldete sich letzten Endes von Instagram ab.

Seinen Fans präsentierte Puff Daddy schließlich folgenden Schnappschuss, welchen er mit einem schwarzen Herz-Emoji kommentierte:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Diddy (@diddy) on