Nachdem sein Verlangen zu einem echten Problem wurde, hat sich Biebs für den Glauben und gegen körperliche Liebe entschieden.

Justin Bieber is seen arriving at the Hillsong Church

Credit: Gotham / GettyImages

Kam vom Weg ab
Ich bin weder religiös, noch glaube ich, dass ich einen Plan von IRGENDETWAS habe. Deshalb vertraue ich auf Gott, dass er mir hilft das durchzustehen, was ich alleine nicht schaffe. […] Eine Beziehung mit Gott aufzubauen war eines der coolsten Sachen, die ich erlebt habe. Zu wissen, dass ich nicht alleine bin und nicht in Angst leben muss, schrieb Justin Bieber bereits im Mai 2015 nieder und wurde für seine ehrlichen Worte mit über 1,1 Millionen Likes ausgestattet. Doch seine göttliche Phase hielt nicht lange an, er kam an die falschen Freunde und vom rechten Weg ab. Statt sich in den darauffolgenden Jahre um sich selbst und um seine Gesundheit zu kümmern, trank er vermehrt Alkohol, nahm an illegalen Autorennen teil und machte die Nacht zum Tag. Im Juli 2017 kam es schließlich zum Eklat: Obwohl der kanadische Superstar nur noch 13 seiner insgesamt 156 Konzerte der Purpose-Welttournee übrig hatte, zog er die Notbremse und sagte alle weiteren geplanten Shows ab.

Er verabschiedete sich jedoch nicht nur von seinen Fans, sondern auch von einigen Freunden, die ihn auf dumme Gedanken gebracht hatten und nahm sich eine Auszeit, um seinen Glauben erneut zu festigen.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on

Verzichtet auf Sex
Im Verlaufe der Zeit meldete sich Biebs immer wieder bei seinen Followern zu Wort und gestand beim vergangenen Osterfest selbst, dass er noch immer gläubig und ein Sohn Gottes sei. Jesus hat mein Leben verändert. An Ostern geht es nicht um Hasen, sondern es ist ein Zeichen dafür, dass mein Jesus am Kreuz gestorben ist - für meine Sünden, erklärte Biebs und fügte hinzu, dass Jesus anschließend den Tod besiegt habe und er an die Auferstehung glauben würde. Auch schrieb der Superstar nieder, dass er dankbar dafür sei, von dem Allmächtigen exakt so geliebt zu werden, wie er ist: Ich befreie mich von meinen Fesseln und meinen Sünden. Ich bin ein Kind des höchsten Gottes und er akzeptiert mich so, wie ich bin.

Und siehe da? Scheinbar hat ihn seine Verwandlung vom Bad Boy zum gläubigen Christen dazu gebracht, seine eigenen Probleme in den Griff zu bekommen. Im neuesten Interview mit der Vogue, dessen Cover er mit Ehefrau Hailey Bieber - ehemalige Baldwin - zieren wird, gestand der Kanadier, dass er ein ernsthaftes Problem mit Sex" entwickelte und seit Sommer 2017 komplett ohne diese körperliche Liebe leben würde. Ich habe Dinge getan, für die ich mich sehr geschämt habe, wurde er vom Magazin zitiert und soll seine Partnerinnen wie seine Unterwäsche gewechselt haben. Meine Mutter sagte mir immer, ich müsse Frauen respektvoll behandeln. […] [Gott] sagt uns nicht, dass wir keinen Sex haben sollen, weil er uns Regeln und so ein Zeug auferlegt. Er ist mehr wie: ‘Ich versuche dich nur vor Schmerzen und dem Leid zu beschützen.’ Und ich glaube, Sex kann viele Schmerzen verursachen. Manchmal haben Leute Sex, nur weil sie sich nicht gut genug fühlen. Weil sie kein Selbstwertgefühl haben. Frauen tun das und Männer auch. Ich wollte mich auf diese Weise wieder Gott widmen, weil ich wirklich das Gefühl hatte, dass es besser für den Zustand meiner Seele ist.

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Hailey Rhode Bieber (@haileybieber) on

Im Übrigen glaubt Justin Bieber ebenfalls daran, dass er, dank des Verzichts auf Geschlechtsverkehr mit der Liebe von Hailey belohnt worden war. Für ein gutes Verhalten bekommt man eben etwas Besonderes.