Nachdem der “Dummy Boy”-Interpret von ATF-Agenten verhaftet und einem Richter vorgeführt wurde, sitzt er weiterhin in Untersuchungshaft und musste nun seine geplante Tour durch Europa absagen.

Tekashi 6ix9ine performs on the Rocky Stage during the 2018 Made In America Festival

Credit: Kevin Mazur / GettyImages

Kann er sich retten?
Schon in der Vergangenheit brachte sich 6ix9ine immer wieder in Schwierigkeiten, legte sich mit den falschen Leuten an und wurde mehrfach verhaftet. Sein Team von Anwälten, geleitet von Lance Larraro, konnte dem 22-Jährigen immer wieder aus der Klemme helfen und seinen Hintern retten. Im Oktober 2018 zum Beispiel konnte er einen Deal aushandeln, sodass man den “FEFE”-Interpreten nicht in den Knast steckte, sondern ihm eine vierjährige Bewährungsstrafe sowie 1.000 abzuleistenden Sozialstunden auferlegte. Vor allem aber erklärte Richter Metin von der Staatsanwaltschaft in New York City, dass er sich an alle Abmachungen halten muss, um nicht erneut in Schwierigkeiten zu geraten. “Seit dem Schuldbekenntnis des Angeklagten am 20. Oktober 2015 ist er nicht nur ein erfolgreicher Musiker geworden, sondern auch ein bekennendes Mitglied einer gewalttätigen Gang namens 9 Trey Bloods. [...] Der Angeklagte hat es nicht geschafft, sich zu dem gesetzestreuen Erwachsenen zu entwickeln, den man sich durch den Deal erhofft hatte.”

Stattdessen verwickelte er sich weiterhin in Gang-Machenschaften und muss nun den Preis dafür zahlen: In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 19. November 2018 wurde 6ix9ine von ATF-Agenten - Abkürzung für die Sicherheitsbehörde für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoff - verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Man wirft dem US-amerikanischen Rapper Waffenbesitz, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und einen bewaffneten Überfall vor, seine Anfrage auf Kaution, für welche sein Anwalt Lazzaro nicht nur 1,5 Millionen Euro bezahlen, sondern auch seinen Reisepass abliefern wollte, wurde direkt abgelehnt. Man stempelte ihn als “wahrscheinliche Gefahr für die Öffentlichkeit” ab und wird den 22-Jährigen vorerst nicht entlassen. Seine Unschuld hatte er laut der TMZ bereits beteuert und möchte selbst “kein rechter Gangster” sein, sondern versucht sein Image nur aufrechtzuerhalten, um auch weiterhin seine Musik an den Mann bringen zu können. Und scheinbar erfolgreich: Sein gerade erst releastes Debütalbum “Dummy Boy” wurde von über fünf Millionen von Menschen in den ersten 24 Stunden gestreamt, einige Tracks schafften es direkt in die weltweiten Single-Charts.

Sagt Tour ab
Statt sich aktuell auf seine angekündigte Tour durch Europa vorzubereiten, musste 6ix9ine allen Fans nun einmal wieder enttäuschen: Wie zu erwarten war, konnte sich der Rapper mit den Regenbogenhaaren nicht herausreden und wird voraussichtlich bis zum 4. September 2019 - dem neu angesetzten Tag seiner Verhandlung - in Untersuchungshaft sitzen. Die geplante Konzertreise, welche Performances in unter anderem Frankfurt, München, Köln, Hamburg, Berlin und Ludwigsburg beinhaltete, wurde mittlerweile bereits abgesagt. Seine Supporter können alle ergatterten Tickets an allen Vorverkaufsstellen wieder zurückgeben.