Via Twitter gestand der schottische DJ und Produzent, dass sich seine eigentliche Musikrichtung in den vergangenen Jahren so sehr verändert hat, dass er der elektronischen Tanzmusik von nun an den Rücken zukehren wird.

Calvin Harris poses on the red carpet on arrival for the BRIT Awards 2018

Credit: TOLGA AKMEN / GettyImages

Calvin ist ruhiger geworden
Schon zum sechsten Mal in Folge wurde Calvin Harris vom Wirtschaftsmagazin Forbes zum bestbezahltesten DJ und Produzenten des Jahres ernannt und soll in 2018 rund 41,5 Millionen Euro verdient haben. Seine eigenen Shows in Las Vegas, bei welchen er wöchentlich hinterm Pult steht und alle zum Tanzen bringt, sowie diverse Auftritte beim Miami Ultra, Tomorrowland und Coachella Festival haben dem Schotten zu diesem Meilenstein verholfen, er stellte alle in den Schatten.

Mit seinem Erfolg gibt sich der 34-Jährige im Übrigen zufrieden und möchte nicht mehr die Welt bereisen und eine Konzertreise nach der anderen spielen. Stattdessen sei er mit der Zeit ruhiger geworden, würde sich auf ein Leben fern vom Privatjet oder Tourbus freuen und sprach im Interview mit der Radioshow von “Boogie & Arlene” über seine Sicht der Dinge: “Ich hatte bereits einige Touren, aber für mich persönlich liegen meine Stärken im Studio. Das ist das, was ich am meisten genieße. Ich würde mich wirklich freuen, wenn ich eine Hand voll Shows planen kann - wie damals in Großbritannien. Doch eine Konzertreise? Niemals wieder. Ich kann nicht mehr auf solche Reisen gehen. Ich bin zu alt [dafür].”

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Calvin Harris (@calvinharris) on

Kein EDM-Fan mehr
Dass sich Calvins Einstellungen gegenüber seiner eigenen Musik ebenfalls geändert haben, erklärte der “I Found You”-Interpret via Twitter und beantwortete einem Fan die Frage, ob er jemals wieder Tracks des Genres EDM releasen würde, wie folgt: “EDM besteht schon seit Jahren aus traurigen, langsamen Songs. Das hat nichts mit der Musik zu tun, die ich liebe, zu machen. EDM von 2010 bis 2014 hatte für mich einen größeren House-Einfluss. Ich bin jetzt auf jeden Fall aus dieser Blase raus und kreiere große Hits mit wunderbaren Sängern, die für mich wie House-Musik klingen.”

Dennoch wird Harris nicht komplett von der Bildfläche verschwinden, sondern wird schon bald wieder auf der ganz großen Bühne zu sehen sein: “Auf jeden Fall werde ich das eines Tages tun. Ich habe mich einfach nach Zeit im Studio gesehnt … Es gab einfach ein paar Sachen, die ich wirklich tun musste.”