Wie das Gründungsmitglied der Black Eyed Peas gestand, wollten sie Taboo genügend Zeit geben, um sich von seiner Krebserkrankung zu erholen. Nun ist das Trio wieder komplett und bereit, die Charts zu erobern.

will.i.am, Taboo and alp.de.ap of The Black Eyed Peas attend MTV TRL

Credit: MTV/TRL / GettyImages

Comeback ohne Fergie
Die Jungs der Black Eyed Peas sind zurück und haben eine neue brandneue LP mit am Start. “Masters of the Sun” ist  seit dem 12. Oktober 2018 auf dem Markt, featured die Vocals von will.i.am, apl.de.ap und Taboo und Gast-Musikerin Jessica Reynoso. Letztere soll die ehemalige BEP-Frau Fergie nicht ersetzen, sondern einfach nur “das Projekt pushen”, wie will.i.am gegenüber “spot on news” erklärte.

“Ich möchte kurz etwas klarstellen: Fergie wird nicht ersetzt. Sie hat die Band nicht verlassen. Wir feiern 20 Jahre Black Eyed Peas und vor 20 Jahren kannten wir Fergie nicht. Wir kehren einfach zurück zu unseren Wurzeln als Trio und feiern das 20-jährige Bandbestehen in der Besetzung, in der wir vor 20 Jahren angefangen haben. Auf diesem Album singt eine junge talentierte Sängerin namens Jessica Reynoso bei vielen Songs mit, zum Beispiel bei "Big Love". Aber auch sie ersetzt Fergie nicht. Sie ist einfach ein junges Talent, dass wir mit diesem Projekt pushen wollen.”

Achtjährige Auszeit
Warum sich das Trio acht Jahre hat Zeit gelassen, um eine weitere LP auf den Markt zu bringen, sagte der Musiker ebenfalls und gestand: “Wir hatten nie vor, acht Jahre Pause zu machen. Aber Taboo wurde Krebs diagnostiziert. Deshalb hat es acht Jahre gedauert. Aber er hat den Krebs besiegt. Jetzt, wo wir alle wieder gesund sind, ist die Zeit reif für neue Musik. […] Wir wollten das Leben feiern und Themen behandeln, die auf der Welt von Bedeutung sind. Wenn jemand den du liebst oder ein enger Freund Krebs hat, dann willst du über Themen reden, die Bedeutung haben. Wir wollen einfach nicht übers Partymachen singen.”

Taboo selbst meldete sich in der ITV-Show “This Morning” zu Wort und bedankte sich bei seinen Bandmitgliedern, welche ihm nach der Diagnose vom Hodenkrebs in 2014 den Rücken stärkten. Die Zeit reflektierte er wie folgt: “Es war brutal. Es war wie ein Alptraum, Folter und Krieg. Aber die Sache, die mich weiterkämpfen hat lassen, war meine Frau und meine Kinder und das Wissen, dass ich mit meinen besten Freunden wieder auf der großen Bühne stehen kann. […] Die Erfahrung meines Krebskampfes hat uns als Freunde näher gebracht. Man sieht es auf der Bühne, 'Black Eyed Peas‘ - das ist eine Freundschaft, eine Bruderschaft, die wir begonnen haben als wir Teenager waren.”