Nachdem sich Iggy wieder einmal von einem ihrer Lover getrennt hat, wird sie zu ihrer Freundschaft mit Rapper Tyga ausgequetscht und plaudert über den “Rack City”-Interpreten.

Tyga_and_Iggy_Azalea_backstage_at_50K_Charity_Challenge_Celebrity_Basketball_Game_.jpg

Credit: Vivien Killilea / GettyImages

Wieder Single
Erst vor kurzem bestätigte Iggy Azalea die Beziehung zum American Football-Spieler DeAndre Hopkins in einem Radiointerview mit “Y100Miami”, um 24 Stunden später all ihre Worte wieder zu revidieren und via Twitter zu erklären, dass sie Single sei und scheinbar nicht den Mann fürs Leben finden kann.

Unterbuttern lässt sich die “Mo Bounce”-Interpretin dennoch nicht, postet auch weiterhin Bilder im Bikini, oben ohne oder von ihrem voluminösen Hinterteil und erklärte ihren Fans schließlich, dass sie sich von ihren Hatern und dessen negativen Kommentaren nicht provoziert fühlen würde. “Dann lasst mich in Frieden huren. Ich mag mein Leben. Ich bin glücklich”, schrieb sie schließlich nieder.

Was läuft mit Tyga?
Dass Iggy jahrelang allein ist und scheinbar keinen richtigen Mann finden kann, finden ihre Supporter dennoch komisch und glauben daran, dass sie sich in einer heimlichen Romanze mit Kollaborationspartner Tyga befinden würde - schließlich haben sie auf ihrer gemeinsamen Single “Kream” ebenfalls harmoniert.

“Wir hatten schon immer diese kreative Energie, bei der wir uns gegenseitig Songs vorspielen und uns die Meinung dazu sagen. Es schien immer so, als wäre es vorherbestimmt, dass wir gemeinsam an einem Song arbeiten, doch bisher hatten wir das noch nicht gemacht”, erklärte die australische Musikerin gegenüber “Build” und fügte hinzu, dass sie die Studio-Sessions mit Tyga wirklich genossen hatte und sie selbst vor Ort allen anderen Kollegen erklären musste, dass zwischen ihr und dem Rapper nichts laufen würde: “Ich hoffe, ich kann noch mehr Songs mit ihm machen. Ich glaube, dass wir gut zusammenarbeiten können, einen gleichen Sound und Energie haben, damit es klappt. Es ist eine rein platonische Chemie zwischen uns.”