Via Instagram und Twitter macht sich Cardi B selbst fertig, bezeichnet sich als “Gangster-Miststück” und wünscht sich einen komplett anderen Look samt Image.

Cardi_B_at_the_Post_Show_for_the_2017_BET_Awards_.jpg

Credit: Maury Phillips / GettyImages

Depressionen nach Schwangerschaft
Anfang Juli 2018 konnte Cardi B ihre Tochter auf der Welt willkommen heißen, verbringt seither viel Zeit mit ihrem Ehemann Offset und Kulture und erklärte erst kürzlich, dass sie aktuell auf eine Nanny verzichtet und das Muttersein genießen möchte. “Kein Geld in der Welt kann diese Zeit ersetzen. Also habe ich noch kein Kindermädchen engagiert und werde erst einmal die Zeit mit meinem Kind verbringen. Ich habe seit Tagen nicht geschlafen, aber ich liebe [sie]”, gestand die Rapperin via Instagram und schien glücklich zu sein. Doch dann zog plötzlich eine dunkle Wolke auf, sie disste sich selbst und kritisiert ihren momentanen Look, welchen sie ihren Fans nicht einmal zumuten wollte.

“Ich wünschte, ich könnte euch mein Gesicht zeigen, aber mein Schlampen-Aussehen hat es vermiest. Meine Haare sind im Arsch, meine Augen sind dunkel und geschwollen und ich bin blass wie eine Schlampe, die aussieht, als hätte sie Gelbsucht”, motzte Cardi B aus dem Hintergrund und fügte schließlich hinzu: “Dennoch möchte ich mich wirklich bei allen bedanken und muss sagen, dass ich einfach zu beschäftigt, so müde und in einer anderen Welt bin … Ich kehre jetzt zum Muttersein zurück und sage euch vorher noch einmal etwas: Egal, wie viele Bücher mit Ratschlägen ihr gelesen habt, ihr werdet nie bereit sein für den Mami-Modus.”

Hasstirade via Twitter
Ihrer schlechten Laune und wahrscheinlichen Depression nach der Entbindung ließ die 25-Jährige schließlich auch auf Twitter freien Lauf und erklärte all ihren Followern, dass sie noch immer ein “Gangster-Miststück” wäre und sich viel lieber wünschen würde, wenn sie endlich "eines dieser hübschen, anständigen Mädchen” sein könnte.

Mit dem Satz: “Verschwinde aus meiner Seele, du Ghetto-Schlampe”, rundete Cardi B ihren Tweet ab.