Nachdem der “Sign of the Times”-Interpret bei seiner Show in London mit Gummibärchen beschmissen wurde, schlug er seinem werfenden Fan einen Deal vor und konnte sich so vor einem weiteren Haribo-Regen schützen.

Harry-Styles.jpg

Credit: Mike Coppola / GettyImages

Harry auf Welttournee
Harry Styles konnte das Image eines Boybandmitglieds bereits vor einigen Monaten abschütteln, stand für den Film “Dunkirk” vor der Kamera und veröffentlichte sein selbsternanntes Debütalbum als Solokünstler. Im Anschluss spielte der smarte Brite einige Konzerte und bespaßte seine Fans. Als diese mehr von dem “Sign of the Times”-Interpreten verlangten, wurden sie nicht enttäuscht: Harry kündigte eine weltweite Welttournee an.

Auf dieser Reise befindet sich Styles aktuell und stand erst in der vergangenen Woche in Englands Hauptstadt auf der Bühne. In der O2-Arena in London warteten seine Supporter bis zu zehn Stunden auf ihren Star und konnten sich am Ende glücklich schätzen, als der Brite am Abend auf der Bühne stand. Und während einige Konzertbesucher ihr Idol einfach nur feierten und die Lyrics zu jedem Song mitsangen, wurde er von einem anderen aufgeregten Fan mit Bonbons und Haribos beschmissen.

Harry wurde es schließlich zu bunt, sodass er dem werfenden Anhänger einen Deal vorschlug und eine Challenge präsentierte: Sollte das Girl es schaffen ihm ein Fruchtgummi so zu zu werfen, dass Styles es mit dem Mund auffangen könne, sei das “Spiel” und damit der Haribo-Regen vorbei.

Am Ende konnte der 24-Jährige das Gummibärchen mit dem Mund fangen und freute sich seines Lebens - immerhin musste er danach keine Angst mehr haben, mit weiteren Süßigkeiten beworfen zu werden. “Das mache ich nur einmal, damit ihr das versteht”, lachte er abschließend und wurde von allen anwesenden 20.000 Fans bejubelt.

Im deutschsprachigen Raum wird Harry unterdes erst einmal nicht mehr auf der Bühne stehen. Seine geplanten Konzerte fanden bereits im März 2018 statt, sodass er seine Fans in unter anderem Basel, Oberhausen, Hamburg und München begeisterte.