Die 21-jährige “Love Lies”-Interpretin kann sich ihre Träume nun erfüllen und im Alleingang durchstarten. Doch irgendwie hat sich Normani Kordei die Anfänge anders vorgestellt.

Normani

Credit: David Livingston / GettyImages

 

Auszeit bestätigt
"Nach sechs Jahren, in denen wir alles gegeben haben, haben wir nun realisiert, dass wir nun eine Auszeit von Fifth Harmony nehmen müssen, um für uns selber und für euch authentisch bleiben zu können und unsere Solokarrieren verfolgen zu können”, erklärten die Mädels der erfolgreichen US-Formation Fifth Harmony Mitte März und kündigten ihre offizielle Pause an. Wenige Tage später haben sich die ersten Girls schon einige ihrer Träume erfüllt, sich wie Lauren Jauregui für den Playboy ausgezogen und streben Karrieren als Solokünstlerinnen an.

Kollegin Normani Kordei zum Beispiel steht aktuell täglich im Tonstudio und produziert ihre ersten eigenen Songs für ihr Debütalbum. Bei “Stellar Songs” konnte sie ihren Plattenvertrag schon vor der Bekanntgabe der Auszeit ihrer Girlgroup unterschreiben und eine Single mit Khalid veröffentlichen. “Love Lies” heißt der Track, welcher von Harmonizern mittlerweile millionenfach gestreamt wurde. Das passende Musikvideo haben beide Acts ebenfalls schon präsentiert, welches Du Dir hier anschauen kannst:

Im Interview mit Beats 1 sprach Kordei über ihre Zusammenarbeit für “Love Lies” und gestand: “Es ist total cool, auch wenn Khalid und ich uns noch nicht so lange kennen. Es ist einfach nicht notwendig, von einer Plattenfirma zu hören 'Hey du! Dich stecke ich jetzt in einen Raum. Und jetzt geh' und nehm' einen Song auf'. Mit Khalid fühlte ich mich eher wie zwei aufrichtige Freunde, die um der Musik willen an Songs arbeiten.”

 

@fallontonight

A post shared by Normani (@normanikordei) on

Nerven liegen blank
Dennoch kann Normani sich noch nicht ganz an den Gedanken gewöhnen, bald komplett allein auf den Bühnen dieser Welt zu performen. Die 21-Jährige hat vor der Veränderung Angst und findet ihre Pläne als Solokünstlerin “etwas gruselig. […] Es ist immer etwas angsteinflößend, denn in den letzten sechs Jahren war alles, was wir kannten, ‘Fifth Harmony’. Jedes Mal, wenn wir individuell Musik herausbringen, denkt man sich: 'Oh Mist! Jetzt sind alle Augen auf mich gerichtet!’. Damit muss ich erst einmal klarkommen.”

Trotzdem möchte sie sich nicht entmutigen lassen und arbeitet fleißig weiter an ihrem Debütalbum.