Gerüchten zufolge soll die 24-Jährige schon bald in Manhattan am Broadway performen. Im Musical “Wicked” soll Ariana Grande die Rolle der bösen Hexe des Westens übernehmen.
 
Ariana Grande

Credit: Kevork Djansezian / GettyImages

Liegt nicht faul herum
Am 20. Mai 2016 veröffentlichte Ariana Grande ihr Album “Dangerous Woman”, ging exakt ein Jahr später mit der LP auf Tour und gab im Herbst 2017 ihr letztes Konzert. Im Anschluss nahm sie sich eine kurze Auszeit, verbrachte viel Zeit mit ihrer Familie, ihren Hunden und ihrem Freund Mac Miller. Doch wirklich lange auf der faulen Haut gelegen hat die US-Amerikanerin nicht. Stattdessen stand sie täglich im hauseigenen Tonstudio, traf sich mit Pharrell Williams und Max Martin und ließ beide Musiker ihre vierte CD produzieren. Am Freitag, den 02. März 2018 soll sie ihr fertiges Werk schließlich den Bossen ihres Plattenlabels Republic Records und ihrem Manager Scooter Braun sowie ihrer ganzen Familie vorgespielt haben, welche die Klänge laut der “TMZ” als “Meisterwerk” beschrieben haben sollen.

Bald im Musical zu sehen?
Glaubt man den Berichten der britischen “The Sun” und dem “DigitalSpy”, so hat Grande in den letzten Monaten nicht nur an ihrem vierten Studioalbum gearbeitet, sondern soll ebenfalls an einer Rolle am Broadway in Manhattan, New York City interessiert sein. Wie ein Insider erklärte, möchte Ariana die Rolle der bösen Hexe des Westens im Musical “Wicked” übernehmen und soll bereits vorgesprochen haben. Elphaba wurde zuletzt von unter anderem der “Frozen”-Sängerin Idina Menzel, Eden Espinosa und Kerry Ellis verkörpert.

So ganz abwegig ist die Idee im Übrigen nicht: Während ihrer Carpool Karaoke Session mit Seth MacFarlane gestand die “One Last Time”-Interpretin schon im vergangenen Jahr, dass sie schon immer ein Fan von Musicals gewesen sei. “Ich stand schon immer auf Performances und Theaterstücke. Genau das ist es, was ich mir anschaue, wenn ich meine Seele heilen muss. Es geht direkt ins Herz.”

Na, wenn Grande auch nur ansatzweise so gute Vocals abliefert wie im Auto, buchen wir uns direkt mal Flugtickets in den Big Apple und werden stundenlang Schlange stehen, um uns eine Karte für “Wicked” sichern zu können.