Eigentlich wollte die Musikerin bei den diesjährigen BRIT Awards den Terror-Opfern von Manchester höchstpersönlich gedenken. Doch daraus wurde nichts: Ihr Management sagte ihre Performance am Tag der Veranstaltung ab.
 
Ariana Grande

Credit: Getty Images / GettyImages

Absage in letzter Minute
Die BRIT Awards ist die wohl wichtigste Preisverleihung in Großbritannien. Stars und Sternchen reichen sich auf dem roten Teppich die Hand, posieren für alle anwesenden Fotografen und freuen sich auf eine atemberaubende Show. Am vergangenen Mittwoch, den 21. Februar 2018 fand das Event ein weiteres Mal in Londons O2-Arena statt, Kendrick Lamar, Stormzy, Justin Timberlake und Dua Lipa standen unter anderem auf der Bühne und gaben einige ihrer erfolgreichsten Hits zum Besten. Doch das eigentlich geplante Highlight der Show blieb aus: Wie der unzählige britische Medien berichteten, wollte Superstar Ariana Grande bei den diesjährigen BRIT Awards den Terror-Opfern von Manchester höchstpersönlich gedenken. Doch aus diesem Plan wurde nichts: Ihr Management sagte ihre Performance noch am selben Tag der Veranstaltung ab und erklärte, dass die 24-Jährige krankheitsbedingt ausfallen würde.

Es war ein Rennen mit der Zeit, denn man musste den seit Monaten geplanten Hauptact binnen weniger Stunden ersetzen - das Herz der kompletten Show, erklärte ein Insider gegenüber MirrorOnline.

Doch, auch wenn Ariana den Veranstaltern hätte früher absagen und gestehen können, dass sie noch immer in Amerika ist und nicht nach England reisen wird, so stehen einige ihrer Fans hinter der Musikerin. Sie ist krank und selbst wenn sie nicht [nach London fliegen] wollte, muss sie es nicht tun. Verdammt noch mal, Menschen sind bei ihrem Konzert gestorben, das ist traumatisch.

Man fand Ersatz
Auch ohne Grandes Auftritt waren die BRIT Awards ein voller Erfolg. Oasis-Frontmann Liam Gallagher sprang rechtzeitig ein und füllte den Slot, performte den Track Live Forever, welcher er ebenfalls beim One Love Manchester-Benefizkonzert zum Besten gab und gedachte während der Show allen 22 Todesopfern.