Auf seinem Trip nach Afrika half der Sänger sechs Kindern aus ihrer auswegslosen Situation.
 

Noch ein Celebrity in Afrika?
Eigentlich hatte sich Ed Sheeran das alles ganz anders vorgestellt. „Das letzte, das ich wollte, war ein Star zu sein, der nach Afrika kommt und dann vor der Kamera zu Weinen anfängt“, erklärte er während seines Trips für die britische Ausgabe vom „Red Nose Day“.

Doch als er Peaches kennenlernte, ein kleines Mädchen, das ihren Vater durch Ebola verloren hatte, konnte er sich nicht länger zusammenreißen. „Eigentlich wollte ich herkommen und sagen, dass alles positiv und toll ist, und dann hab ich angefangen mit diesem Mädchen zu singen und erst hat sie gelächelt und dann zu Weinen begonnen.“

„Es ist völlig egal, wie viel das kostet“
Auch in einer zweiten Situation musste der 26-Jährige mit den Tränen kämpfen: Als er einen kleinen Jungen traf, der immer wieder von einem älteren Mann verprügelt wurde, konnte er nicht mehr länger einfach nur zusehen.

Stattdessen bot der „Shape of You“-Sänger an, für den Jungen und seine fünf Freunde ein Hotel und eine Schule zu bezahlen. „Es ist völlig egal, wie viel das kostet“, lautete die Einstellung des Briten dazu.