PARTYNEXTDOOR verriet, warum Rihanna den Hit “Work” fast nicht bekommen hätte – und warum sie den Zuschlag schließlich doch noch erhielt.
 

Einblicke in die Branche
Obwohl sich der Musikproduzent und Interpret PARTYNEXTDOOR lieber von dem Mediengetummel fern hält, hat er in einem Interview mit der „New York Times“ nun doch einige Details über seine Arbeit verraten.

Darin ging es unter anderem um den Hit „Work“, den er gemeinsam mit Drake geschrieben hat. Eigentlich für Rihanna gedacht, wäre der Song aber fast an ihr vorbeigegangen - Schuld waren nämlich die Studiobosse. „Ihr Label hat sich zu der Zeit nicht so sehr für karibische Musik interessiert“, verriet der Produzent. Daher wäre der Track fast an eine andere Künstlerin gegangen – nämlich Alicia Keys.

Pech für Alicia, Glück für Riri
Schließlich erhielt Rihanna doch noch den Zuschlag für den Song – weil sie sich extra für ihn einsetzte. „Sie meinte ‚Das ist der Lieblingssong meiner Familie‘“, erzählte PARTYNEXTDOOR über Riris Kampf um „ihren“ Track.

Ob noch mehr solcher Hits aus der Feder des Produzenten folgen, ist allerdings fraglich. „Klar könnte ich ein PARTNYNEXTDOOR Album machen, das nur Hits hat“, erklärte der 23-Jährige, „aber daran liegt mir nichts.“

Zwar wolle er selbst eines Tages in die Liga der Superstars – „aber sowas passiert eben nicht über Nacht“, wusste der Produzent realistisch einzuschätzen.

Work (Explicit) - Rihanna
I'm watching Work (Explicit) by Rihanna