Was für ein Geständnis: Glaubt man einem alten Bodyguard wollte Suge Knight unseren Rap God aus dem Weg räumen. Und das gleich zweimal!

Bitte was?
Zum Glück kann Eminem noch rappen. Würde es nach einem wichtigen Mann im Hip-Hop-Game gehen, hätte dieser den Rap God bereits vor 15 Jahren kalt gemacht. Von wem wir hier reden? Dem Herrn, der lustigerweise gerade sowieso wegen Mordes vor Gericht steht: Suge Knight.

Byron Williams war damals Eminems Bodyguard und versteckt sich hinter dem Kürzel Big Naz. Im Interview der „Murder Master Music Show" behauptete dieser jetzt, dass der Gründer des „Death Row“-Labels Eminem gleich zweimal hatte umbringen lassen wollen.

„Es war bei den Hip-Hop Awards im Jahr 2001. Ich durfte während der Show nicht bei Em sitzen und sah, wie er plötzlich seine Gesichtsfarbe änderte und von Typen in roten T-Shirts umringt wurde. Ich konnte gerade noch einschreiten und habe ihn hinter der Bühne in Sicherheit gebracht.“

Polizei half dem Musiker
Mordversuch Nummer zwei soll sich wenig später auf Hawaii ereignet haben. So sagte Big Naz folgendes: „Die Cops haben uns nach der Landung informiert, dass Suge 50 seiner Leute vor Ort hatte. Die Polizei hat uns gewarnt. Wir sind danach alle voll bewaffnet und mit kugelsicheren Westen unterwegs gewesen.”

Hier geht’s zum kompletten Interview:

Mord mit Fahrerflucht
Suge Knight wurde im Übrigen bereits im Februar 2015 wegen Mordes und versuchten Mordes in Los Angeles angeklagt, nachdem er einen Mann überfahren und einen Herrn angefahren hatte und vom Tatort geflohen war. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Wann ein Urteil gefällt wird, ist noch nicht bekannt.