Für einen Kurzfilm innerhalb der Anti-Drogenkampagne von Barack Obama konnte der US-Präsident Rapper Macklemore als Hauptdarsteller gewinnen.

Kampf gegen zunehmende Drogenabhängigkeit in Amerika
Barack Obama konzentriert sich in den letzten Monaten seiner Amtszeit als US-Präsident wieder mehr auf seine persönlichen Anliegen. Darunter zählt auch eine eigens initiierte Anti-Drogenkampagne. Dem 54-Jährigen bereite der stetige Anstieg an Drogendelikten sowie die Tatsache, dass immer mehr Jugendliche von sogenannten Opioiden, also verschiedener Arten von chemischen und synthetischen Substanzen, abhängig werden, große Sorgen.
 
Für einen Kurzfilm zur aktuellen Kampagne konnte Barack Obama nun prominente Unterstützung gewinnen. Kein geringerer als Rapper Macklemore hat die Hauptrolle in dem Clip übernommen.

Macklemore in Videobotschaft des Präsidenten
Der „Downtown“-Interpret weiß, welche Auswirkungen Drogen auf den Körper und auf das Leben haben können. Er selbst sei nach eigenen Angaben von Schmerzmitteln abhängig gewesen, hätte sich 2008 selbst in eine Therapie-Klinik einweisen lassen und sei 2014 nochmals rückfällig geworden. Jetzt gehe es dem aus Seattle stammenden Rapper deutlich besser und er könne wieder positiv in die Zukunft schauen.

„Wenn Du das selber durchgemacht hast, weißt du, es gibt nichts Schlimmeres als deine Sucht“, erklärte der 32-Jährige in einem Interview. „Aber Scham und die vielen Vorurteile halten zu viele Menschen davon ab, Hilfe zu suchen, die sie allerdings dringend bräuchten. Dazu soll die Kampagne anregen und ich bin stolz, mit dem Präsidenten zusammen zu arbeiten.“