Die Musikerin gestand jetzt in einem Interview, dass sie im vergangenen Jahr fast gestorben wäre.
 

Ihre Nahtoderfahrung
Ariana Grande war vor kurzem zu Gast in der britischen TV-Show „Alan Carr: Chatty Man“. Im Interview mit Moderator Alan Carr sprach die Musikerin über ihre Eröffnungsshow der „Honeymoon“-Tour und einer fast tödlichen Katastrophe.

„In der ersten Show meiner letzten Konzertreise wäre ich fast gestorben“, so Grande, bevor sie hinzufügte: „Im ernst, ich übertreibe nicht. Für gewöhnlich übertreibe ich ja, aber hierbei nicht. Ihr kennt doch sicherlich alle diese Pop-Up Toaster Lifts, mit denen die Leute auf die Bühne hochgebracht werden, oder? Ich hatte auch einen, aber irgendetwas stimmte mit meinem nicht. Als ich 'Love Me Harder' zu singen anfing, war ich auf diesem Lift, wobei eine Holzplanke direkt zerbrach! Das Ding ging nach oben und ich wurde in Richtung Bühne gedrückt. Es war wirklich beängstigend. Ich war wie Superman und musste mich selbst aus dem Lift befreien. Mein Gitarrist half mir dann auch noch und so kam ich auf einem anderen Weg auf die Bühne. Es war wirklich beängstigend."

Mit dem Schrecken davongekommen
Den Schock hatte Ariana Grande heil überstanden. Ob sie auf ihrer nächsten Tour solch einen Aufzug benutzen wird, wird sich die 22-Jährige noch überlegen.