Die Jungs der australischen Band erklärten nun im „Sugarscape“-Interview, was sie wirklich von den herumstreunenden Gerüchten halten.
 
 

Laughing/fascinated at how big Luke's mouth is

Ein von 5 Seconds of Summer (@5sos) gepostetes Foto am

Gerüchte über Gerüchte
Das Internet ist quasi wie das Kinderspiel „Stille Post“. So werden Kommentare und Gedanken anders wahrgenommen und weiterverbreitet, Menschen denken sich neue Geschichten aus und bringen so den Stein ins Rollen - Gerüchte entstehen.

Als sich die Jungs der australischen Band 5 Seconds of Summer vor wenigen Tagen mit dem Team von „Sugarscape“ trafen und über Gerüchte jeglicher Art sprachen, erklärte Schlagzeuger Ashton unter anderem folgendes: „Es gibt ein paar lustige, dass ich beispielsweise irgendwo ein paar Kinder hätte oder auch ein paar Ehefrauen.“

Kumpel Michael fügte ebenfalls lachend hinzu: „Es gibt dieses eine verrückte über mich und Miranda Kerr. Kein Kommentar. Es ist einfach mein Privatleben und ich möchte es so gut es geht für mich behalten.“

Was haben Unwahrheiten mit dem Internet zu tun?"
Und auch 5SOS-Mitglied Luke meldete sich zu Wort und suchte die Schuld am Internet.

„Im Internet können die meisten Leute alles sagen, sie sind quasi anonym. Des Weiteren glaube ich, dass manche Personen dir einfach nicht ins Gesicht sagen können, was sie wirklich von dir halten, was ein Problem ist.“