Neuesten Berichten zufolge ist der Musiker so ausgebucht, dass er selbst bei einer Gerichtsverhandlung im kommenden Juli nicht erscheinen kann.
 

Was war passiert?
Im vergangenen Jahr verklagte ein Paparazzo Justin Bieber und dessen Bodyguard, welcher den Fotografen angeblich in einem Restaurant in Miami eingesperrt und geschlagen haben soll.

Gerüchten zufolge soll es zu der Auseinandersetzung gekommen sein, weil der Herr unerlaubterweise Bilder vom kanadischen Superstar gemacht hatte.

Keinen freien Tag mehr
Die gerichtlichen Unterlagen sollen nun der Öffentlichkeit präsentiert worden sein. Ein Insider erklärte dazu der „TMZ“, dass Justin vom 16. Februar bis zum 02. Dezember restlos ausgebucht sei.

Bis zum 31. Juli möchte der Kläger und dessen gesetzlicher Vertreter Mark DiCowden einen Termin vor Gericht vereinbaren. Letzterer hatte schon damals Bekanntschaft mit Biebs gemacht…

Des Weiteren heißt es, dass Justin bis Anfang Dezember keinen einzigen freien Tag mehr habe. Tourvorbereitungen, die eigentliche „Purpose“-Konzertreise und weitere Termine habe der Kanadier auf seiner Agenda und könne sich bis Ende des Jahres nichts mehr erlauben.