Das kommende Album von One Direction ist offenbar schon vor dem offiziellen Release im Internet aufgetaucht.

One Direction Four 1

Bild: Featureflash/Shutterstock.com

Normalerweise machen sich meistens Menschen aus dem musikalischen Umfeld eines Künstlers, die an der Produktion einer Platte beteiligt sind, damit unbeliebt, Songs oder gar ganze Alben vor der Veröffentlichung ins Internet zu stellen.  Nicht so bei der neuen One Direction-Scheibe "Four".

Stalker filmt vor Hotelzimmer

Ein weiblicher Fan, ohne weitere Verbindung zur Band, machte sich die unglaubliche Mühe Videoaufnahmen aller zwölf Tracks des Albums als Vine-Clips im Netz zu posten. Und das ist kein Schreibfehler. Sie veröffentlichte tatsächlich Video- und keine Audioaufnahmen.

Berichten zufolge hat die junge Dame Niall, Zayn, Harry, Liam und Louis längere Zeit gestalkt und auf Schritt und Tritt verfolgt. So kam es dazu, dass sie mitbekommen hat, dass ein Bandmitglied die Tracks der Platte komplett noch einmal im Hotelzimmer probehören wollte.

One Direction Four Leaked

Bild: Featureflash/Shutterstock.com

Daraufhin verschaffte sich der Fan Zugang zum Hotel, schlich sich auf den Korridor vor das Zimmer und nahm die Geräusche auf, die sie durch die verschlossene Tür wahrnehmen konnte.

Keine Statement von One Direction

In der Beschreibung der Clips, die sie veröffentlichte, entschuldigte sich die junge Dame dann auch für die schlechte Qualität der Aufnahmen: “Es ist ein bisschen verrückt. Leider sehr schwierig vor einem Hotelzimmer kniend gute Soundaufnahmen zu bekommen. Man versteht nicht viel, aber es ist wohl das neue Album.“

Bislang wurde von offizieller Seite weder bestätigt noch dementiert, dass es sich bei den zu hörenden Songs tatsächlich um die Tracks der neuen One Direction-Platte handelt.

Der stalkende Fan jedoch ist davon überzeugt eine echte Glanzleistung vollbracht zu haben. Stolz erklärte sie nach ihrer Aktion, wie viel Aufwand es für sie war vor die Hotelzimmertür zu gelangen. “Ich musste etwas stalken, durch Korridore schleichen und an ein paar Türen klopfen, aber es hat geklappt“, schreibt die Dame im Internet.