Gigi-Hadid-x-Kanye-West-TEASER.png
Gigi-Hadid-x-Kanye-West-TEASER.png
Verteidigt Freundin Gabriella

Model Gigi Hadid schießt gegen Kanye West, den "Tyrann und Witz"

Nachdem sich Ye über Vogue-Redakteurin Gabrielle Karefa-Johnson lustig gemacht hatte, verteidigte Gigi ihre Freundin im Netz und schoss vermehrt gegen den Rapper und Designer.

#WhiteLivesMatter-Shirt

Anfang Oktober 2022 überraschte Kanye West seine Fans während der Pariser Fashion Show und präsentierte seine neunte Yeezy-Kollektion. Der vierfache Vater schrieb ebenfalls negative Schlagzeilen und stand mit einem “White Lives Matter”-Shirt auf dem Catwalk … 

… und erklärte anschließend via Instagram, dass die “Black Lives Matter”-Bewegung “ein Betrug” gewesen sei.

Diverse Kollegen und Modeschöpfer distanzierten sich anschließend erneut von Ye und äußerten sich kritisch zum Move des Rappers und Designers. Auch Vogue-Redakteurin Gabriella Karefa-Johnson gehörte zu letzteren Personen und wurde anschließend vom Rapper im Netz verspottet.

Gigi schaltet sich ein

Kurz darauf hatte sich Supermodel Gigi Hadid eingemischt und ihre Freundin öffentlich verteidigt. Im Kommentarfeld eines Beitrags von Ye schrieb sie: “Du wünschtest, du hättest einen Prozentsatz ihres Intellekts. Du hast keine Ahnung, haha ... Wenn es tatsächlich einen Sinn zu deinem Scheiß gibt, wäre sie die einzige Person, die dich retten könnte. Als ob die ‘Ehre’, zu deiner Show eingeladen zu werden, jemanden davon abhalten sollte, seine Meinung zu äußern? Lol. Du bist ein Tyrann und ein Witz.”

Kanye West selbst löschte anschließend alle Posts bezüglich Gabriella Karefa-Johnson und fügte in einem neuen Post hinzu, dass er sich mit der Vogue-Redakteurin bereits getroffen und ausgesprochen hatte. Der Witz dabei? Bei dem hinzugefügten Untertitel hatte der vierfache Vater nicht einmal den Namen der Dame richtig geschrieben. Und das war auch Gigi aufgefallen:

Kanye-West-Insta-Screenshot-2022-10-05.png
Credit: KanyeWest / Instagram
Kanye-West-Insta-Screenshot-2022-10-05.png

Hadid fügte ebenfalls hinzu: “Wenn du nicht einstecken kannst, dann teile auch nicht aus. Wenn du keine Kritik ertragen kannst, insbesondere die kluge, nuancierte und freundliche Kritik, die GKJ nach der gestrigen Show geliefert hat, dann stelle die Arbeit nicht für den öffentlichen Konsum zur Verfügung. Das ist unreifes Mobbing-Verhalten […] und das ist gefährlich.”

Gabriella Karefa-Johnson hat derweil keinen Post nach dem vermeintlichen Treffen mit Kanye ins Netz gestellt. Stattdessen kann sie ihren Eintrag im “Business of Fashion” feiern und sich über den Support von unzähligen Fans, Kollegen und Freunden freuen.