Gunna-x-Puff-Daddy-TEASER.png
Gunna-x-Puff-Daddy-TEASER.png
Bis Januar 2023 in U-Haft

Puff Daddy mit Pep-Talk an Gunna: 3. Kautionsanhörung 

Der inhaftierte Rapper lässt sich von Puff Daddy beraten, während er auf eine Entscheidung über seinen letzten Antrag auf Kaution wartet.

In Untersuchungshaft

“2022 war trotz dieser schwierigen Situation eines der besten Jahre meines Lebens”, startete der Rapper in sein Statement. “Ich bin in einer ausgegrenzten Gegend aufgewachsen und habe niemals davon geträumt, dass meine Kunst mein Leben und das Leben meiner Lieben verändern würde”, erklärte Gunna im Juni 2022 via Instagram und veröffentlichte einen Brief aus dem Gefängnis. “Im Moment lebe ich nicht in Freiheit. Ich bin jedoch unschuldig. Ich werde fälschlicherweise beschuldigt und werde niemals aufhören zu kämpfen, um meinen Namen reinzuwaschen! Das Bild, das von mir gezeichnet wird, ist hässlich und entspricht nicht der Wahrheit. […] Ich vertraue voll und ganz darauf, dass Gott mir Gerechtigkeit für die Reinheit meines Herzens und die Unschuld meiner Taten gewähren wird.”

Der Rapper wird, wie Kollege Young Thug, beschuldigt, eine Vielzahl von Betäubungsmitteln verkauft, gestohlenes Eigentum erhalten und allgemeine Aktivitäten von Straßenbanden betrieben zu haben.

Gunna.jpg
Credit: picture alliance / Photoshot
Gunna.jpg

Kautionsantrag 3.0

Sergio Kitchens, so sein bürgerlicher Name, sitzt seit dem 11. Mai 2022 in Untersuchungshaft und wird in 56 Fällen angeklagt. Der Rapper selbst versucht derweil zum dritten Mal mit seinem Kautionsantrag erfolgreich zu sein und wurde schon zweimal vom zuständigen Richter abgewiesen.

Sein Anwalt erklärte im Juli 2022 laut Billboard: “Sie haben zugelassen, dass Mr. Kitchens aufgrund der nicht unter Eid herangebrachten Behauptungen und Schlussfolgerungen des Staates im Gefängnis festgehalten wird, ohne konkrete Tatsachen oder unterstützende Beweise – trotz Einspruch der Verteidigung. Das bedeutet, dass sie ihm ein ordnungsgemäßes Verfahren verwehen. […] Wiederholt gab der Staat keine Grundlage dafür, dass diese Informationen korrekt waren, und stellte keine Verbindung zwischen den ‘Fakten‘ und Mr. Kitchens her. Ohne die richtigen Instrumente des Kreuzverhörs war die Verteidigung machtlos, um darauf zu reagieren.“

Puff Daddy mit aufmunternden Worten

Im Januar 2023 muss er sich im RICO-Fall vor Gericht verantworten und könnte bis zu 20 Jahre weggesperrt werden. Kollege Puff Daddy hatte derweil aufmunternde für den Rapper und erklärte, dass er sich mit ihm “vor ein paar Tagen unterhalten habe”.

“Ich bete für dich. Ich bete. […] „Stärke deinen Geist jede einzelne Sekunde, bleib in einer hohen Frequenz. Verstehe, dass alles in Ordnung sein wird. Alles passiert aus einem bestimmten Grund, von dem du nicht einmal etwas weißt, und bereiten dich einfach auf deine Rückkehr vor. Hab eine gute Zeit [im Gefängnis] […] und nutze sie, um viele positive Dinge zu tun und habe große Träume.”

Ebenfalls soll Puff Daddy mit und für seinen rappenden Kollegen gebetet und ihm "nur das Beste" gewünscht haben.