Im “Alo Full Mind”-Podcast sprach Ye über seine Gefühle, seine Donda-Akademie und die Tatsache, dass er noch nie in seinem Leben ein Buch gelesen haben will.

Kanye-West-.jpg

Credit: picture alliance / abaca

Donda-Akademie
Obwohl Kim Kardashian Milliarden auf dem Konto hat und die besten Lehrer:innen der ganzen Welt anstellen könnte, möchte ihr Ex-Mann Kanye West, dass die gemeinsamen vier Kinder in seine eigene Donda-Akademie gehen. Laut der eigenen Website setzt die Schule darauf, “Studenten vorzubereiten, die nächste Generation von Führungskräften zu werden“ und das durch “eine Ethik der Integrität und Fürsorge“.

Alle Schüler:innen tragen zudem schwarze Kleidung und auf dem Lehrplan steht unter anderem “Schulgottesdienst, Sprachkunst, Mathematik und Naturwissenschaften, Mittagessen und Pause, Bereicherungskurse einschließlich Weltsprache, Bildende Kunst, Film, Chor und Parkour”. Wirklich eingeschrieben ist die Kreation von Ye dennoch nicht. Aktuell versucht er sich von der “christlichen Akademie von der Western Association of Schools and Colleges” akkreditiert zu lassen …

Noch nie ein Buch gelesen
Während die News rund um die Donda-Akademie Wellen schlagen, saß Kanye West mit den CEOs und Mitbegründern von Alo Yoga Alyson Wilson und Danny Harris zusammen und war Teil seines “Alo Full Mind”-Podcasts. In jenem plauderte der Rapper über seine eigene Erziehung und betonte, dass er noch nie im Leben ein Buch gelesen habe.

“Ich habe tatsächlich noch nie ein Buch gelesen. Lesen ist für mich wie Rosenkohl essen. Und Reden ist, als würde man die Maisravioli von Giorgio Baldi bekommen”, so Kanye.

Für den Musiker war es im Übrigen auch wichtig, dass er über sein eigenes Empfinden sprach und erklärte, dass man ihn nicht in eine Schublade stecken sollte. Kritiker würden demnach “seine Gefühle verletzten”, wenn man ihn als “verrückt bezeichnen” würde.

Wie Ye mit solchen Meinungen umgeht, erfährst Du hier: