Mit “Ich würd’s wieder tun” schaffte es Andrea Berg an die Spitze der deutschen Charts und stach unter anderem Beyoncé und Rammstein aus.

-Andrea-Berg.jpg

Credit: picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod

Album statt Tour
Im März 2021 musste Andrea Berg alle geplanten Konzerte absagen und erklärte ihren Fans, wie sehr sie sie vermissen würde. “Ihr fehlt mir so...Hallo ihr Lieben, jetzt ist es schon ein Jahr her, unser letztes Konzert in Regensburg - eine Ewigkeit… Diese Woche sollte es endlich wieder losgehen, und jetzt... wieder nix. Es ist echt zum heulen. Die Band, die Tänzer, die Crew... startklar und voller Hoffnung, dass wir uns endlich wiedersehen, aber leider ist noch kein Ende in Sicht. Glaubt mir, es ist mir eine Herzensangelegenheit, ganz nah bei Euch zu sein [sic]”, so die Musikerin.

Den Kopf hatte sie am Ende dennoch nicht in den Sand gesteckt, sondern arbeitete stattdessen an einem neuen Studioalbum. “Ich würd’s wieder tun” nennt sich der Streich, der im April angekündigt und am 29. Juli 2022 veröffentlicht wurde. Und das Coverart sieht wie folgt aus:

Neues Nummer-eins-Werk
Andrea Bergs Fans waren von dem Album, das 18 Songs stark ist und Kollaborationen mit unter anderem Vanessa Mai, Kerstin Ott und Beatrice Egli beinhaltet, so begeistert, dass die Musikerin Anfang August 2022 an die Spitze der deutschen und österreichischen Charts schoss. Passend dazu bedankte sich die Schlagersängerin bei ihren Fans mit einem Foto:

Sticht Rammstein und Beyoncé aus
Das Rennen um die Charts in der Bundesrepublik hatte “Ich würd’s wieder tun” gemeistert und verfrachtete somit unter anderem Beyoncé mit ihrem neuen Album “Renaissance” und Rammstein mit dem Werk “ZEIT” auf Position zwei und drei.

Charts-05.08.2022-Deutschland.png

Credit: MTV

Zum zehnten Mal in Folge konnte Andrea Berg einen Nummer-eins-Award in Deutschland abstauben. Ob ihr Album “Ich würd’s wieder tun” erneut mit einer Goldenen oder Platin-Schallplatte ausgestattet wird, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.