Zwei verschiedene Frauen reichten Klage ein und sollen vom Musiker sexuell missbraucht worden sein. Doch Justin Bieber lässt diese Anschuldigungen nicht auf sich beruhen.

Justin-Bieber.jpg

Credit: picture alliance / zz

Mutmaßliche Vergewaltigungen?
Im Sommer 2020 meldeten sich zwei Frauen zu Wort und wollen von Justin Bieber in 2014 und 2015 vergewaltigt worden ein. “Gerüchte sind Gerüchte, aber sexueller Missbrauch ist etwas, das ich nicht auf die leichte Schulter nehme”, erklärte der kanadische Superstar zum damaligen Zeitpunkt und fokussierte sich via Twitter auf die Geschichte von Danielle. Jene Dame verklagte ihn und erklärte, dass er sie “während des SXSW Music Festivals im texanischen Austin vergewaltigt” habe.

“Normalerweise spreche ich keine Dinge an, weil ich mich während meiner gesamten Karriere mit Anschuldigungen befasst habe. Nachdem ich jedoch mit meiner Frau und meinem Team gesprochen habe, habe ich beschlossen, mich heute Abend zu einem Thema zu äußern”, startete Justin Bieber in seine Postings.

“In den letzten 24 Stunden machte eine Geschichte die Runde, die am 9. März 2014 in Austin, Texas, im Four Seasons Hotel stattgefunden haben soll und mit sexuellem Missbrauch zu tun hatte. Ich möchte eins klarstellen: Diese Geschichte entspricht nicht der Wahrheit. Wie ich zeigen werde, war ich an diesem Ort nicht einmal. […] Ich und der Manager vom Four Seasons-Hotel bestätigen, dass ich am 9. März 2014 nie auf dem Grundstück und am 9. oder 10. nie zu Gast war. Die Bilder, die ich von mir und [und meiner Ex-Freundin] Selena am 9. März in Austin gepostet habe, sollten deutlich machen, dass wir an diesem Abend zusammen waren und zu unserem Airbnb gingen. […] Am 10. März ging Selena zur Arbeit und ich blieb im Westin, wie die Quittungen mit meinen Freunden Nick und John deutlich zeigten, bevor ich die Stadt verließ”, erklärte Biebs, welcher Belege hinzufügte und erklärte, dass die eigentliche Hotelreservierung gescheitert war.

Justin fügte hinzu: “Jede Behauptung des sexuellen Missbrauchs sollte sehr ernst genommen werden, und deshalb war meine Antwort notwendig. Diese Geschichte ist jedoch sachlich unmöglich und deshalb werde ich mit Twitter und den Behörden zusammenarbeiten, um rechtliche Schritte einzuleiten.”

Klage wegen Verleumdung
Neben einem Fan namens Danielle wurde Justin ebenfalls von einer Khadidja verklagt. Auch sie soll er in 2015 sexuell misshandelt haben. Der Kanadier selbst versuchte sich mit beiden Parteien außergerichtlich zu einigen. Wie RadarOnline jedoch bestätigte, kam es zu keinem Ende, sodass Justin selbst wegen Verleumdung beide Fans anklagte und hofft, dass die Wahrheit schon bald ans Licht kommen wird.

Am 09. Mai 2022 soll es zu einem Urteil kommen und Justin Bieber hält sich dieses Mal nicht zurück. Stattdessen verklagte er Danielle und Khadidja auf jeweils zehn Millionen US-Dollar und hofft so, dass sein Name nicht noch einmal in den Schmutz gezogen wird.