Knapp acht Wochen nach dem Mord an Young Dolph wurden zwei Männer verhaftet, welche den Rapper erschossen haben sollen.

Young-Dolph.jpg

Credit: Jason Mendez / GettyImages

RIP
Adolph Thornton Jr., besser bekannt unter dem Alter Ego Young Dolph, wurde am helllichten Tag in Makeda's Homemade Cookies-Laden erschossen. Der 36-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen und musste am 17. November 2021 das Leben lassen.

Kurz darauf nahmen diverse US-Superstars von ihrem Kollegen Abschied und erklärten unter anderem via Twitter, Instagram und Co.:

Schützen und Fluchtwagen
Die eigentliche Tat wurde von Überwachungskameras aufgenommen und zeigten zwei maskierte Männer, welche nicht nur auf den Rapper geschossen hatten, sondern anschließend auch mit einem Mercedes geflüchtet waren. Die Polizei veröffentlichte jene Szenen, bat die Anwohner von Memphis um Hilfe und ging jeder Spur nach. Nur drei Tage nach der Tat wurde bereits der Fluchtwagen gefunden und von den Beamten beschlagnahmt: 

Rund sieben Wochen später klickten schließlich die Handschellen: Cornelius Smith wurde als erstes festgenommen, während sein man ein Kopfgeld im Wert von 15.000 Dollar für seinen Kollegen Justin Johnson ausgeschrieben hatte. Letzterer 23-Jähriger versuchte sich schon seit einer Weile einen Namen im Game zu machen und hört auf den Alter Ego Straight Drop. Passend dazu filmte er sein neuestes Musikvideo zur Single “Going Straight In” auf demselben Grundstück, auf welchem das Fluchtfahrzeug gefunden worden war. Passend dazu rappte er die Lines:

“Das FBI beobachtet mich auf gefälschten Seiten
Halte keine Waffen in meine Kamera
Behalte meine Maske
Das einzige Mal, dass du mein Gesicht siehst, ist, wenn ich dich verdamme”

Die beiden Männer wurden in den Bundesstaaten Indiana beziehungsweise Mississippi verhaftet und nach Tennessee ausgeliefert.