Die neuesten Tracks von Soulja Boy waren weniger erfolgreich. Also suchte er sich eine neue Einnahmequelle und macht richtig Kasse.

Soulja-Boy.jpg

Credit: Prince Williams / GettyImages

Profit dank Corona
Zwischen 2007 und 2010 konnte Soulja Boy in den Charts richtig Randale machen und wurde für die Nummer-eins-Singles “Crank That (Soulja Boy)” und “Kiss Me Thru the Phone” gefeiert. Dutzende von darauffolgenden Tracks waren weniger erfolgreich und konnten sich in keinem der weltweiten Rankings positionieren. Auch seine sechs releasten Studioalben wurden als Flop abgestempelt, sodass sich der Rapper ein neues Standbein aufbaute und in das Unternehmen “The Soap Shop” investierte.

Dank der Corona-Pandemie konnte Soulja Boy am Ende einen Profit von rund 3.000 Prozent einfahren und erklärte gegenüber dem “The Breakfast Club”: “Es ist ein anderes Business … Sobald du es im Musikbusiness geschafft hast, musst du dich weiterentwickeln und verschiedene Dinge machen und versuchen. Probiere verschiedene Geschäftsvorhaben aus - jeder [Mensch] braucht Seife.”

Kohle dank OnlyFans
Und während Soulja Boy dank seiner Investition einen guten Profit einfahren konnte, scheint er sich ein weiteres Standbein aufbauen zu wollen. Dieses Mal hingegen wird er keinen Finger rühren, sondern startete einen eigenen Account auf OnlyFans und veröffentlicht Bilder seines Körpers. Und während der Musiker rund 25 Dollar im Monat für ein Abonnement verlangt, bekommen Millionen von Fans den Content mittlerweile bereits auf dem Silbertablett serviert: Ein Subscriber hat Screenshot seiner Uploads gemacht und unter anderem seine Penis-Bilder* erneut ins Netz geladen.

Wie viele Abonnenten Soulja Boy auf seinem OnlyFans-Account vereinen kann, ist nicht näher bestimmt worden. Ein einziges Posting seiner 75 Beiträge konnte in der Vergangenheit bereits 280 Likes von 280 verschiedenen Fans generieren, was ihm einen Umsatz von rund 7.000 Dollar im Monat einbringt.

*Aus rechtlichen Gründen wollen wir die Penis-Bilder nicht auf der Website ablichten.