Wie der ehemalige DSDS-Sieger gestand, wird er in 2022 eine eigene Musikschule in Afrika errichten.

Pietro-Lombardi.jpg

Credit: Franziska Krug / GettyImages

Musiker ist allein
Pietro Lombardi hat in 2011 die Castingshow Deutschland sucht den Superstar gewonnen und anschließend diverse Nummer-eins-Singles auf den Markt gebracht. Doch die ganze Aufmerksamkeit und das damit verdiente Geld machen den Musiker auf Dauer nicht glücklich.

“Ich bin ein Typ, ich möchte den Leuten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Aber ich sags dir ehrlich: Wenn ich zu Hause die Tür zumache, bin ich f*cking einsam. Verstehst du, was ich meine? Ich habe meinen Sohn zweimal die Woche, ich bin erfolgreich, ja, ich habe Geld, ich habe ein schönes Auto, aber eigentlich bin ich ganz allein”, sagte Lombardi im “Leeroys Podcast”.

Abschließend fragte er seinen Gesprächspartner: Wenn irgendwann alles vorbei ist, Ruhm, Geld, Hype - geht alles vorbei, es bleibt nicht für immer - … Aber wer ist dann noch da?”

Musikschule in Afrika
Dass Pietro nicht nur an sich denkt und das Herz am rechten Fleck hat, bestätigte er Ende Dezember 2021 via Instagram-Story und bestätigte sein neuestes Projekt: Der Sänger möchte eine Musikschule in Tansania errichten.

“Ich war in den letzten Tagen nicht so aktiv und das hat auch einen Grund und ich bin sehr glücklich, euch diesen Grund in diesem Jahr noch mitteilen zu können. Und zwar wird es im nächsten Jahr eine Pietro-Lombardi-Musikschule in Afrika, in Tansania, geben”, erklärte der Musiker und zeigte einen ersten Einblick:

Pietro-Lombardi-Instagram-Screenshot-2021-12-30.png

Credit: pietrolombardi / Instagram

Abschließend fügte Lombardi hinzu: “Es war immer ein großer Traum, denn … Musik verbindet Menschen. Egal, in welcher Phase unseres Lebens wir sind: Musik gibt immer Kraft. Deswegen war es immer ein großer Traum, der jetzt in Erfüllung geht. Und ich bin sehr sehr stolz, euch bald die Musikschule Lombardi zeigen zu können. Es wird gemacht und getan, viele Leute arbeiten an diesem Projekt. Und das macht mich sehr, sehr stolz.”