Mit seiner Debütsingle “Easy” schaffte Cro den Durchbruch und brach die Fachoberschule ab. Heute reflektierte er seine Schulzeit.

Cro.jpg

Credit: Gisela Schober / GettyImages

Elf Jahre erfolgreich
Cro, besser bekannt als der Rapper mit der ehemaligen Pandamaske, schaffte in 2011 den Durchbruch und mutierte mit seiner Single “Easy” zum absoluten Überflieger. Elf Jahre und vier Nummer-eins-Alben später reflektierte der lässige Musiker seine Schulzeit und die abgebrochene Fachoberschule. Gegenüber “Traumberuf”-Magazin sagte der Künstler demnach aus, dass er “keinen Plan hatte, was er machen sollte”, ihn die Lehrer gehasst haben und er selbst die Lehranstalt wechselte.

“Den Unterricht fand ich bis zur achten Klasse komplett scheiße. Wir waren 'ne Gang in der Klasse, die gar keinen Bock hatte und nur lustige Sachen angestellt hat. Die ganze Schule kannte uns. Selbst bei neuen Lehrern waren wir schon unten durch, bevor sie uns im Unterricht hatten. […] Irgendwann dachte ich mir, ich kann hier nicht mehr bleiben. Die Lehrer haben mich alle gehasst. Meine Eltern waren zu der Zeit öfter an der Schule, als ich. Ich war dann auch mal ein halbes Jahr richtig brav, aber das hat nichts mehr gebracht. Mir musste nur ein Stift runterfallen und ich bin rausgeflogen”, erklärte der Künstler und fügte hinzu, dass er in der achten Klasse schließlich die Schule wechselte. Kurz darauf hatte sich alles verändert: “Ich hatte voll gute Noten, obwohl ich immer noch derselbe war. Auf meiner alten Schule dachten die Leute ständig, ich will sie verarschen. Auf der neuen dachten die, hey, der hat Humor. Da konnte ich endlich wieder meine Witze machen. Ich war ein unbeschriebenes Blatt.”

Schmiss Schule für Musik
2007 begann Cro schließlich eine Ausbildung zum Mediengestalter bei der Stuttgarter Zeitung, bevor er sein eigenes Label Vio Vio gründete und sein erstes Mixtape releaste. Vier Jahre, eine abgeschlossene Ausbildung und sechs Monate in der Fachoberschule später entschloss sich der Rapper, alles auf eine Karte zu setzen.

“Die [Fachoberschule] hab ich nach einem halben Jahr abgebrochen. Denn da ging es mit der Musik so richtig los. Das war gerade zu der Zeit, als wir das ‘Easy’- Video gedreht haben. Ich saß in der Schule und hab per Handy mit Regisseur Harris den Dreh organisiert: Wer kommt wo hin und was geben wir dem dafür. Direkt nach dem Unterricht musste ich zu Interviews. Da hatte ich natürlich keinen Kopf mehr für die Schule. Das Lustige war: In meiner Klasse wusste niemand davon. Die schreiben mir heute noch: ‘Krass, wusste ich bis heute nicht.’”

Seine Eltern, so fügte Cro hinzu, waren damals im Übrigen nicht begeistert, dass er seine akademische Ausbildung einfach so abgebrochen hatte. Sein eigener Vater sammelte damals selbst “Zeitungsartikel über erfolglose Musiker” und hielt ihm jene Pleitegeier unter die Nase. Heute, sieht das alles anders aus. Der Rapper fügte abschließend hinzu: “Mittlerweile kommt er jeden Tag mit einer Liste von Autogrammwünschen und erzählt jedem ganz stolz von mir.”