Das Kind von Grimes und Elon Musk lernt gerade seine ersten Worte, doch seine Mama wird er in Zukunft mit dem Vornamen ansprechen müssen …

Grimes.jpg

Credit: Jamie McCarthy / GettyImages

Was ein Name!
Während Paypal- und Tesla-Gründer Elon Musk während der Corona-Krise sein sechstes Kind in den Armen halten konnte, wurde Grimes zum ersten Mal Mutter. Die kanadische Elektro-Pop-Künstlerin brachte am 05. Mai 2020 den Jungen zur Welt und verkündete anschließend, dass der kleine Mann den Namen X Æ A-12 Musk tragen würde.

Via Twitter musste sie sich anschließend rechtfertigen und sagte aus, dass das “X” für die unbekannte Variable, während “Æ” Künstliche Intelligenz in ihrer Elfensprache und “A12” ihr Lieblingsflugzeug, welches “gut im Gefecht, aber friedlich” wäre, bedeuten würde … 

Wird sie nie “Mutter” nennen
Im Mai 2021 konnte das Paar schließlich den ersten Geburtstag von X, so der Spitzname, feiern. Passend dazu gab es eine große Party für den kleinen Mann.

Und während sich alle Fans über jene Einblicke freuen, schockierte die kanadische Musikerin ihre Supporter im September 2021 ein weiteres Mal: Im Interview mit der Vogue sagte sie aus, dass sie von ihrem Sohn X Æ A-12 Musk niemals als “Mutter” oder “Mama” angesprochen werden würde. Stattdessen wird der Junge, welcher aktuell die ersten Worte lernt, sie mit ihrem Vornamen Claire ansprechen.

“Es hört sich seltsam an, wenn ich sage, dass ich Mutter bin. Aus irgendeinem Grund kann ich mich mit dem Wort nicht identifizieren”, erklärte Grimes. “Das ist auch irgendwie komisch, weil X Claire und nicht Mama sagt. […] Vielleicht kann er es fühlen, dass ich das Wort Mutter nicht leiden kann. […] Ich kann mich damit einfach nicht verbinden.”

Während ihre Fans die Aussagen nicht verstehen konnten und sich im Kommentarfeld darüber unterhielten, bestätigte Grimes ebenfalls ein neues Album. Ihr Sohn soll sie dazu inspiriert haben. Wann das Werk veröffentlicht wird, hat sie nicht verraten. Die Arbeiten an dem letzten Song soll die Kanadierin Anfang September 2021 beendet haben.
Das Interview kannst Du Dir hier noch einmal anhören: