Nach einem Jahrzehnt im Musikbusiness hat Lena ihre Prioritäten verändert und musste lernen, dass sie es nicht jedem recht machen kann und muss.

Lena-Meyer-Landrut.jpg

Credit: Franziska Krug / GettyImages

Auszeit genutzt
Nach ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest im Jahr 2010 ging es für Lena Meyer-Landrut plötzlich Schlag auf Schlag. Die “Satellite”-Interpretin reiste um die Welt, stand für Interviews rund um die Uhr vor der Kamera und versuchte alles, um ihren Fans ein Lächeln ins Gesicht zu treiben. Ende 2019 war der Musikerin schließlich alles zu viel und sie verabschiedete sich für eine ungewisse Zeit aus dem Rampenlicht.

“Ich weiß, ist gerade ruhig hier. Aber gefühlt spüre ich auch seit den letzten 10 Jahren zum ersten Mal einen Hauch von innerer Ruhe. Ich bleib noch ein wenig in der Ruhe, um sie zu festigen. Dann kann’s irgendwann wieder los- und weitergehen. Der innere Druck etwas zu verpassen oder den Anschluss zu verpassen - immer mit dabei zu sein, um präsent zu sein, um nicht egal zu werden: den Druck lasse ich grade los. Ach war für eine wunderbare Befreiung”, schrieb Lena nieder und fügte hinzu: ”Ich melde mich aus dem Social-Media-Detox zurück. What can I say Leute? So eine kleine Instagram-Pause die hat ja wohl noch nie geschadet.

Lena-2021.jpg

Credit: Samuel Smelty / Universal Music

Veränderung lag in der Luft
Mittlerweile hat sich im Leben der 30-Jährigen einiges verändert. Sie hat ihre eigene Klamottenmarke mit About You veröffentlicht, ein neues noch namenloses Album angekündigt und ihre erste Single “Strip” releast. Passend dazu fügte die Sängerin hinzu, dass sie ihr Leben auf den Kopf gestellt hatte und endlich erwachsen geworden sei. “Mein Fokus hat sich verändert. Ich muss nicht mehr auf jedem roten Teppich herumspringen und auch nicht auf jedes Event gehen und auch nicht jeden Tag einen Post absetzen”, so die “Strip”-Interpretin im Interview mit der Gala . “Ich habe mich von zu viel blindem Aktionismus gelöst und gelernt, dass die Dinge Zeit brauchen.”

Musikerin zeigt sich einsichtig
Im neuesten Podcast “Happy, holy & confident” von Laura Malina Seiler war Lena Mitte Juli 2021 ebenfalls am Start und erklärte der Moderatorin, dass sie mittlerweile nur noch Dinge machen würde, worauf sie wirklich Lust hat. Alles andere käme der 30-Jährigen nicht mehr in die Tüte. Doch wie kam sie selbst darauf, ihren Lebensstil zu verändern? Genau diese Frage beantwortete Meyer-Landrut wie folgt: “Mir muss es mehrere Wochen schlecht gehen, ehe ich was verändere. Nicht bei allem, aber bei vielen Sachen. Ich bin eher der Typ, der sich das nicht sofort eingesteht. Ich brauche es, ganz unten zu sein, weil ich es manchmal nicht früher checke. In mir brodelt es lange, dann knallt's und dann geht's. Wie so ein Schalter, der umgelegt wird. Die Erkenntnis muss ich selber finden, auf die muss ich selber kommen.”

Lena selbst stellte sich anschließend folgende Fragen: “Was will ich denn? Was macht mich denn glücklich? Was macht mich eigentlich unglücklich?” Und ihre Erkenntnis teilte die Musikerin ebenfalls im Podcast: “Man muss sich auf die Suche begeben, was einen unglücklich macht. Es könnte sein, dass man etwas verändern muss. Ich empfinde Veränderung als Anstrengung. Im Nachhinein als wunderschön und toll. Ich muss immer viel Mut aufbringen, um mich diesen Fragen zu stellen.”

Das komplette Gespräch kannst Du Dir unterdes hier anhören: