Nachdem die 21-Jährige positiv auf Marihuana getestet worden war, wurde sie vom Olympia-Komitee gesperrt. Nun stehen ihr diverse Promis bei.

ShaCarri-Richardson.jpg

Credit: Patrick Smith / GettyImages

bigFM X Olympia
Die XXXII. Olympiade - Olympischen Sommerspiele 2020 - hätte eigentlich im vergangenen Jahr stattfinden sollen. Nach dem Ausbruch vom Coronavirus wurde das Event um zwölf Monate nach hinten verschoben und findet nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 in Tokio statt.

bigFM ist offizieller Medienpartner von Team Deutschland und wird die Athlet:innen sowohl 2021 in Tokio, als auch 2022 in Peking und 2024 in Paris auf ihrem Weg begleiten. bigFM-Geschäftsführer Gregor Sprachmann sagt: “Neben den sportlichen Höchstleistungen vermitteln die Olympischen Spiele auch Werte wie Teamgeist, Fairplay, Toleranz und Integration. Athleten aus der ganzen Welt stellen sich dem fairen Wettkampf und werden zu Vorbildern für junge Menschen. Als offizieller Medienpartner des Team Deutschland freuen wir uns daher sehr in Tokio, Peking und auch in Paris einen Teil dazu beitragen zu dürfen.”

Sperre bei Olympia
Team Deutschland ist mittlerweile bereits bestätigt worden und scheint sich auf das Sportereignis des Jahres einzustimmen. Der US-amerikanische Squad scheint es nicht so gut getroffen zu haben:

Die 21 Jahre alte Sprinterin Sha’Carri Richardson konnte in 2021 beim Miramar Invitational in Miami ihre persönlicher Bestzeit und Weltjahresbestleistung rennen, schaffte es damit zur sechstschnellsten Frau auf dieser Distanz in 200 Metern und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Tokio. Doch lange hielt die Freude nicht an: Nach dem Sieg in den Trials wurde sie positiv auf Marihuana getestet, was als Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln gilt. Ihr Sieg wurde annulliert, Sha’Carri Richardson wurde für 30 Tage gesperrt und darf nicht mit nach Tokio reisen.

Laut den Angaben vom “Deutschlandfunk” erklärte sie sich verantwortlich und sagte: “Ich möchte die Verantwortung dafür übernehmen, was ich gemacht habe. Ich wusste, was erlaubt ist und was nicht. Und ich habe mich trotzdem dafür entschieden. Mein Ziel ist es, immer transparent zu sein – bei guten und schlechten Nachrichten. Und ich kann sagen, dass mein Name niemals mit Doping in Verbindung gebracht werden wird.”

Promis stehen ihr bei
Dass Sha’Carri Richardson nicht für die USA bei den Olympischen Spielen antreten darf, verärgerte Millionen von Menschen weltweit. Auch unsere gefeierten Superstars reagieren auf die Sperre. Das kanadische Ausnahmetalent Drake zum Beispiel prostete ein Foto von ihr und schrieb dazu: “Sie [Das Olympia-Komitee] weiß, dass sie alle zerstört hätte.”

Auch Snoop Dogg, welcher bekannterweise seinen eigenen professionellen Joint-Dreher engagiert hat und täglich high ist, sprach sich für die 21-Jährige aus und gestand: “Meint ihr das ernst? Marihuana? Das sorgt nicht für eine Verbesserung ihrer Fähigkeiten ...”

Während Cardi B ebenfalls hinter der US-Sprinterin steht und für sie beten würde, ging Schauspieler Seth Rogan noch einen Schritt weiter und erklärte: “Die Vorstellung, dass Gras eine problematische ‘Droge’ ist, findet ihre Wurzeln im Rassismus. Es ist wahnsinnig, dass das Team USA eine der talentiertesten Athletinnen dieses Landes wegen diesem im Hass verwurzelten Gedanken disqualifiziert. Dafür sollten sie sich schämen.”

Rapper T.I. richtete sich letzten Endes mit einem kompletten Video an das 21 Jahre alte Talent und erklärte ihr via Instagram, dass sie “nicht den Kopf hängen lassen” sollte und das US-Komitee etwas gegen “dunkelhäutige erfolgreiche Menschen” haben würde.